Pharma

So viel zahlte die Industrie an Ärzte

Erstmals offenbart die Pharmaindustrie, was sie für Leistungen an Ärzte zahlt und in welchem Ausmaß sie Fortbildung finanziert. Kritikern geht die Offenheit nicht weit genug.

Anno FrickeVon Anno Fricke Veröffentlicht:
So viel zahlte die Industrie an Ärzte

© Setareh / Fotolia.com

BERLIN. Die Zusammenarbeit von Ärzten und Pharmaindustrie wird ein Stück weit transparenter. Bis Ende Juni wollen die Mitgliedsunternehmen des Vereins "Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie" (FSA) erstmals offenlegen, wie viel Geld sie im Vorjahr an Ärzte, andere Berufsgruppen im Gesundheitsbereich, medizinische Organisationen und Einrichtungen überwiesen haben. Damit setzen die 54 Mitgliedsunternehmen des Verbands der forschenden Pharmaunternehmen (vfa) Vorgaben des Transparenzkodex um, der 2014 beschlossen und 2015 wirksam geworden ist.

"Auf Basis dieser Zahlen kann die Öffentlichkeit nachvollziehen , wie Ärzte und Pharmaunternehmen zusammenarbeiten", sagte vfa-Hauptgeschäftsführerin Birgit Fischer am Montag bei einer Pressekonferenz in Berlin.

Gläsern wird die Zusammenarbeit von Industrie und Ärzten durch die weitere Umsetzung des Transparenzkodex nicht. Es bleiben blinde Flecken, wo Ärzte ungenannt bleiben wollen. Ärzte dürften sich hinter dem Datenschutz verstecken, beklagte Eugen Brysch, Vorstand der Stiftung Patientenschutz.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Im Schnitt rund ein Drittel der für Anwendungsbeobachtungen honorierte niedergelassenen Ärzte sollen einer namentlichen Veröffentlichung aber zugestimmt haben. Diese Zahl nannte FSA-Geschäftsführer Dr. Holger Diener. Abgerufen werden können diese Daten über die Webseiten der einzelnen Unternehmen.

575 Millionen Euro von 54 Unternehmen

Bislang liegen lediglich aggregierte Zahlen vor, in die auch die Zuwendungen an diejenigen Ärzte einfließen, die einer Veröffentlichung ihrer Daten nicht zustimmen. Demnach haben die 54 Unternehmen im Jahr 2015 circa 575 Millionen Euro an Ärzte, Fachkreise und medizinische Organisationen für Forschung und Fortbildung bezahlt.

vfa und FSA schlüsseln die Summe wie folgt auf.

366 Millionen Euro flossen an Ärzte in Kliniken und niedergelassene Ärzte. Honoriert wurden damit Leistungen für klinische Studien und Anwendungsbeobachtungen.

119 Millionen Euro bezahlten die Unternehmen Ärzten für Vorträge und als Zuschüsse für Fortbildungen.

90 Millionen Euro werden unter Sponsoring und Spenden verbucht.

Fischer: Zuwendungen wichtig für medizinischen Fortschritt

Birgit Fischer verteidigte die Zuwendungen an Ärzte. "Die Zusammenarbeit zwischen forschenden Pharma-Unternehmen und Ärzten ist eine Voraussetzung für die Entwicklung innovativer Arzneimittel und damit für die bestmögliche Behandlung der Patienten." So entstehe medizinischer Fortschritt, sagte Fischer.

Die Nähe von Ärzten und Industrie ist seit jeher umstritten. Zuwendungen gehörten unterbunden, forderte die gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion der Linken, Kathrin Vogler, am Montag. Kranke Menschen müssten sicher sein können, dass ihr Arzt ihnen nur etwas verschreibe, was für die Genesung wichtig sei, sagte Vogler.

Die Realität sei aber, dass die Pharmakonzerne "täglich zehntausend Vertreter mit vollen Köfferchen in die Arztpraxen schickten, um das Verschreibungsverhalten zu beeinflussen". Mit ihrer Transparenzinitiative wollten die Unternehmen eine wirksame gesetzliche Beschneidung ihrer Manipulationen vermeiden, sagte Vogler.

FSA-Chef Diener sieht in der freiwilligen Selbstkontrolle dagegen einen Beitrag, unlauterer Beeinflussung von Ärzten und Patientenorganisationen vorzubeugen. Die Unternehmen hätten damit eine neutrale Institution der Kontrolle und Ahndung geschaffen. Seit 2004 seien rund 500 Verstöße gegen den Kodex verfolgt worden. Betroffene Unternehmen würden bei nachgewiesenem Fehlverhalten im Internet öffentlich angeprangert. Bereits 2015 hatte Diener von einem Fall berichtet, in dem ein Unternehmen zu einem Bußgeld von 130.000 Euro ververpflichtet worden war.

Mehr zum Thema

Prozessauftakt

Berliner Arzt wegen Sterbehilfe-Fall vor Gericht

Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Ärzte, Kassen und Kliniken rufen zu Mitmenschlichkeit auf

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Krankenhausreformen

Showdown im Vermittlungsausschuss zu Lauterbachs Transparenzgesetz

Freitag Abstimmung im Bundestag

Gesundheitsausschuss stimmt Cannabis-Freigabe zu

Diagnostik- und Therapieempfehlungen

Schweres Gepäck bei Oberflächenthrombosen

Lesetipps
Mit ihren Erfahrungen seien Krebspatienten als gleichwertige Partner in der Forschung anzusehen, sie seien deshalb in diese mit einzubeziehen, forderte Kongresspräsident Professor Reinhard Büttner bei der Eröffnung des DKK 2024.

© Peter-Paul Weiler

Eröffnung des DKK 2024

Appell beim Krebskongress: Patienten stärker in die Forschung einbeziehen!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Während der Eröffnungspressekonferenz zum DKK 2024 sprachen PD Dr. Yuri Tolkach (v.l.), Prof. Reinhard Büttner, Bärbel Söhlke, Prof. Michael Ghadimi und Gerd Nettekoven zu dem Motto „Fortschritt gemeinsam gestalten“. 

© Peter-Paul Weiler

Neues aus der Krebsversorgung

Pathologe Tolkach: „Wir werden mit KI-Algorithmen präziser und objektiver“

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
 Auf therapeutischer Seite lohnt der Blick in Richtung Mikrobiom deswegen, weil es Einfluss nehmen kann auf die Effektivität bzw. die Toxizität einer Krebstherapie.

© © maxrosoftig / stock.adobe.com

Einfluss von Bakterien & Co

Mikrobiom und Krebs – viel Hoffnung, noch mehr Fragezeichen

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe