Corona-Pandemie

Spahn warnt vor „zusammenhanglosem Flickenteppich“

Bund und Länder beraten heute über weitere Lockerungen der Corona-Auflagen. Gesundheitsminister Spahn fordert „gemeinsame Kriterien“ – kann sich aber auch regional angepasste Lösungen vorstellen.

Veröffentlicht: 06.05.2020, 11:07 Uhr

Berlin. Im Vorfeld der heute stattfindenden Bund-Länder-Schalte zur Corona-Pandemie hat Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) „gemeinsame Kriterien“ für mögliche weitere Lockerungen von Alltagsbeschränkungen angemahnt. „Ein zusammenhangloser Flickenteppich schafft Verwirrung“, sagte Spahn am Mittwoch im „ZDF-Morgenmagazin“.

Es sei der gemeinsame Erfolg von Bund und Ländern, dass die Zahl der Infektionen sinke und man gut durch die Pandemie komme, betonte Spahn. Gleichwohl gebe es „regionale Unterschiede“ im Infektionsgeschehen. „Die Lage in Mecklenburg-Vorpommern ist anders als etwa in Bayern.“ Insofern sei es verständlich, dass Maßnahmen regional angepasst würden.

Nicht „ob“, sondern „wie“ entscheidend

Entscheidend sei im Übrigen nicht die Frage, „ob“ Fitnessstudios und Restaurants wieder öffnen könnten, sondern „wie und unter welchen Bedingungen“ sie aufmachten, sagte Spahn. Ließen sich Abstands- und Hygienevorgaben einhalten, könnten „Zug um Zug verschiedene Bereiche des öffentlichen und wirtschaftlichen Lebens wieder beginnen“.

Es gebe hierzu sehr viele „kreative und kluge Konzepte“ – etwa in der Gastronomie. (hom)

Mehr zum Thema

Tagung der EU-Gesundheitsminister

Spahn steckt Ziele für Europa ab

SARS-COV-2-Diagnostik

Soviele PCR-Tests wie noch nie

Thüringen

CDU nimmt Facharztquote ins Visier

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Jetzt mehr Telemedizin in der PKV

GOÄ-Abrechnung

Jetzt mehr Telemedizin in der PKV

Urologen kritisieren IQWiG-Bericht zur Fusionsbiopsie

Verdacht auf Prostatakrebs

Urologen kritisieren IQWiG-Bericht zur Fusionsbiopsie

NHS-Reform geplant - Ärzte in Sorge

Großbritannien

NHS-Reform geplant - Ärzte in Sorge

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden