Pflege

Spartenkanal mit Fokus aufs Altern und die Vorsorge

Veröffentlicht: 28.10.2008, 14:23 Uhr

HAMBURG (dpa). Etos TV, ein Fernsehkanal für "Alterskultur und Vorsorge", will mit knapp einem Jahr Verspätung im Januar nächsten Jahres an den Start gehen. Das kündigte Geschäftsführer Wolf Tilmann Schneider an. Anteilseigner an Etos TV sind unter anderem Schneider selbst und der Fachverlag der Bestatter.

Schneider nannte zwar auch die derzeitige Situation "ungünstig", aber der Markt biete seinem Sender genügend Potenzial. Zu 85 Prozent werde Etos TV, das über einen digitalen Astra-Satelliten ausgestrahlt werden soll, sein Programm aus Servicethemen rund ums Altern bestreiten, zu 15 Prozent sollen Nachrufe den Inhalt ausmachen.

"20 Millionen Menschen über 60 leben in Deutschland, 13 Millionen seniorengerechte Wohnungen gibt es, rund zwei Millionen Menschen sind pflegebedürftig - die Themenvielfalt ist groß", sagte Schneider.

Mehr zum Thema

Kommentar zur Serie „Ehrenpflegas“

Im Slang der Straße verheddert

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Herzecho: Ein kardiologischer Check vor der Gelenkersatz-Op lohnt sich vor allem bei älteren Patienten und solchen mit positiver Familienanamnese.

Auch bei asymptomatischen Patienten

Vor der Gelenkersatz-Op nach kardialen Risiken fahnden!

Gleich bis 4. März kommenden Jahres ist dieses Hotel geschlossen. So weit reichen die jetzt geplanten Maßnahmen zur Verlängerung des Lockdowns im Moment allerdings noch nicht.

Lockdown – Weihnachten – Lockdown

Bund und Länder planen Corona-Verbote bis 2021

Arbeit in einer Stroke Unit: Während des Lockdowns im Frühjahr kamen weniger Patienten mit einem Apoplex in die Kliniken, aber die Krankheitsverläufe der behandelten Patienten waren schwerer. (Archivbild)

Qualitätsmonitor 2020

Erster Corona-Lockdown führte zu mehr toten Apoplex-Patienten