Grippeimpfungen

SpiFa will keine impfenden Apotheker

Die Fachärzte warnen davor, außer den Ärzten weitere Gesundheitsberufe daran zu beteiligen: Impfen sei nicht alleine das Verabreichen des Impfstoffes.

Veröffentlicht:

Berlin. Grippeimpfung in der Apotheke lehnt der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) „entschieden“ ab. „Wir verfügen in Deutschland über eine wohnortnahe und qualifizierte vertragsärztliche Versorgung, so dass Impfen eine ausschließlich ärztliche Aufgabe bleiben kann“, sagte SpiFa-Vorstandsmitglied Dr. Axel Schroeder am Donnerstag.

Es sei nicht notwendig, dass die Apotheken eine Parallelstruktur für die Grippeimpfungen aufbauten, heißt es in einer am Donnerstag verbreiteten Meldung des SpiFa. Impfen sei nicht alleine das Verabreichen des Impfstoffes, warnt der SpiFa-Vertreter vor „hohen Unsicherheiten“ für die Patienten.

Das qualifizierte Impfen, die medizinische Überwachung und die umfassende medizinische Aufklärung sollte daher weiterhin ausschließlich in der Zuständigkeit von Ärzten liegen, sagte Schroeder.

Alle Ärzte dürfen alles impfen

Seit Inkrafttreten des Masernschutzgesetzes am 1. März 2020 dürfen sich Apotheker an der jährlichen Impfkampagne gegen Grippe beteiligen, zunächst allerdings nur in regionalen Modellvorhaben.

Eine Notwendigkeit, Grippe-Impfungen in der Apotheke anzubieten, bestehe schon deshalb nicht, weil mit dem Gesetz alle Impfungen in jeder Arztpraxis möglich geworden seien. Damit biete jeder Arztbesuch allen Patienten Gelegenheit, den Impfschutz überprüfen und vervollständigen zu lassen. Zuvor hatte es in den Ländern unterschiedliche Regelungen zum fachübergreifenden Impfen gegeben.

„Wenn zur Steigerung der Impfquote die Ärzte dazu aufgefordert werden, Impflücken zu schließen, sollte aber auch sichergestellt werden, dass sie nicht selbst für die Abnahme der Impfstoffe haften und keine Regresse fürchten müssen“, so Schroeder weiter. (af)

Mehr zum Thema

Multiple Sklerose

Im Tiermodell: Synapsenabbau bei progredienter MS reversibel

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

SARS-CoV-2 und COVID-19

Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Entstehung einer Thrombose: Bei COVID-19-Patienten mit einem Postmortem-Nachweis von Herzmuskelzellnekrosen ließen sich meist kardiale Thromben detektieren.

Postmortem-Analyse

Was hinter Herzschäden bei COVID-19 steckt

Suizidgefahr: Insgesamt ist die Suizidrate in den vergangenen 20 Jahren zwar gestiegen, unter den Krebspatienten ist sie jedoch gesunken, hat eine US-Studie ergeben. Liegt es an der besseren psychoonkolgischen Versorgung? (Symbolbild mit Fotomodell)

Gegen den Trend

Die Suizidrate von Krebskranken ist gesunken