Grippeimpfungen

SpiFa will keine impfenden Apotheker

Die Fachärzte warnen davor, außer den Ärzten weitere Gesundheitsberufe daran zu beteiligen: Impfen sei nicht alleine das Verabreichen des Impfstoffes.

Veröffentlicht:

Berlin. Grippeimpfung in der Apotheke lehnt der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) „entschieden“ ab. „Wir verfügen in Deutschland über eine wohnortnahe und qualifizierte vertragsärztliche Versorgung, so dass Impfen eine ausschließlich ärztliche Aufgabe bleiben kann“, sagte SpiFa-Vorstandsmitglied Dr. Axel Schroeder am Donnerstag.

Es sei nicht notwendig, dass die Apotheken eine Parallelstruktur für die Grippeimpfungen aufbauten, heißt es in einer am Donnerstag verbreiteten Meldung des SpiFa. Impfen sei nicht alleine das Verabreichen des Impfstoffes, warnt der SpiFa-Vertreter vor „hohen Unsicherheiten“ für die Patienten.

Das qualifizierte Impfen, die medizinische Überwachung und die umfassende medizinische Aufklärung sollte daher weiterhin ausschließlich in der Zuständigkeit von Ärzten liegen, sagte Schroeder.

Alle Ärzte dürfen alles impfen

Seit Inkrafttreten des Masernschutzgesetzes am 1. März 2020 dürfen sich Apotheker an der jährlichen Impfkampagne gegen Grippe beteiligen, zunächst allerdings nur in regionalen Modellvorhaben.

Eine Notwendigkeit, Grippe-Impfungen in der Apotheke anzubieten, bestehe schon deshalb nicht, weil mit dem Gesetz alle Impfungen in jeder Arztpraxis möglich geworden seien. Damit biete jeder Arztbesuch allen Patienten Gelegenheit, den Impfschutz überprüfen und vervollständigen zu lassen. Zuvor hatte es in den Ländern unterschiedliche Regelungen zum fachübergreifenden Impfen gegeben.

„Wenn zur Steigerung der Impfquote die Ärzte dazu aufgefordert werden, Impflücken zu schließen, sollte aber auch sichergestellt werden, dass sie nicht selbst für die Abnahme der Impfstoffe haften und keine Regresse fürchten müssen“, so Schroeder weiter. (af)

Mehr zum Thema

Prostatakarzinom

Einladung zum PSA-Screening senkt die Krebssterblichkeit

Hitzeaktionstag am 5. Juni

Hitzewellen ängstigen Bewohner in Ballungsgebieten stärker

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

© Springer Medizin Verlag

Intens. Video-Podcast

Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

Herz mit aufgemalter Spritze neben Arm

© Ratana21 / shutterstock

Studie im Fokus

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Prävention durch Influenzaimpfung?

Arzt im Gespräch mit Patientin

© Ground Picture / shutterstock

STIKO-Empfehlungen

Handlungsbedarf bei Grippeschutz für Chroniker

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Therapie gegen Lieferausfälle?

Gesundheitsökonom Greiner: „Auf Rabattverträge zu verzichten, wäre grundverkehrt“

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA