Streit um Pflege-Vergütung im Nordosten

In Mecklenburg-Vorpommern tobt ein Streit um die Vergütung der ambulanten Pflege. Jetzt schaltet sich Sozialministerin Schwesig ein.

Veröffentlicht:

SCHWERIN (di). Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin Ministerin Manuela Schwesig (SPD) erwartet von Krankenkassen und Leistungserbringer in der häuslichen Krankenpflege eine Lösung im Vergütungsstreit.

Schwesig forderte beide Seiten auf, ihre Verhandlungen zur Vergütung ambulanter Pflegeleistungen zügig abzuschließen. Dabei müsse die Arbeit der Pflegedienste "angemessen vergütet" werden.

"Auch in diesem Bereich gilt der Grundsatz: Guter Lohn für gute Arbeit", sagte Schwesig. Lohnsenkungen seien nicht akzeptabel. Die Ministerin reagierte damit auf eine lang anhaltende Auseinandersetzung der beiden Parteien.

Vorwurf des Preisdiktats

Zuletzt hatten die Pflegeverbände vor einem Versorgungsnotstand im Nordosten gewarnt, weil die AOK Nordost, die IKK Nord und die Betriebskrankenkassen angeblich eine Senkung ihrer Vergütungen um bis zu 23 Prozent durchsetzen wollten.

Auch sollen Pflegeleistungen angeblich in noch kürzerer Zeit erbracht werden. Daraufhin war bereits von einem "Preisdiktat" der Kassen die Rede. Die kritisierten Kassen werteten solche Äußerungen als Verhandlungstaktik und kritisierten eine unnötige Verunsicherung der Patienten und Angehörigen.

Ihr Ziel sei eine "sach- und leistungsgerechte Vergütung". Die Kassen verwiesen darauf, dass der Pflegemarkt an der Ostsee stark umkämpft ist. Von 2009 bis heute ist die Zahl der Pflegedienste dort von 431 auf 447 gestiegen.

"Bisher hat kein Anbieter aufgrund zu geringer Vergütungssätze seinen Versorgungsauftrag zurückgegeben", behaupten die Kassen.

Mehr zum Thema

Sozialhilfe

Ausgaben für Hilfe zur Pflege kräftig gestiegen

Angehörige

Studie beleuchtet Nöte bei Pflege auf Distanz

Kommentar zur Pflegeversicherung

Der nächste Tsunami rollt schon heran

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Noch herrscht im Regierungsviertel zwar Ruhe, untätig sind die Politiker deshalb aber nicht.

© undrey / stock.adobe.com

Die Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Die Politik döst nicht

Die monoklonalen Antikörper Tixagevimab und Cilgavimab (Evusheld™) werden zur SARS-CoV-2-Prä-Expositionsprophylaxe bei bestimmten Personengruppen empfohlen.

© LUONG THAI LINH / EPA / picture alliance

SARS-CoV-2-PrEP und Corona-Impfung

STIKO erweitert Evusheld™- und Nuvaxovid-Empfehlung