Großbritannien

TV-Duell mit Versprechen für Gesundheit

Veröffentlicht:

London. Eins zu null für Premierminister Boris Johnson – so lautet das Urteil der britischen Medien nach dem ersten Fernsehduell von Johnson und Herausforderer Jeremy Corbyn. Die Gesundheitspolitik war neben dem Brexit das zentrale Thema.

Beide Politiker versprachen im Fall eines Wahlsiegs am 12. Dezember Milliardeninvestitionen in den staatlichen britischen Gesundheitsdienst (National Health Service, NHS). Johnson versprach unter anderem, 2,7 Milliarden Pfund (3,5 Mrd. Euro) in neue NHS-Kliniken investieren zu wollen. Insgesamt werde es unter seiner Regierung „40 neu gebaute NHS-Krankenhäuser“ geben, so Johnson.

Das brachte ihm zwar Beifall beim Publikum. Jedoch herrscht in der britischen Ärzteschaft weiterhin Skepsis, ob die Versprechungen angesichts der angespannten Haushaltslage überhaupt realistisch sind und ob eine konservative Regierung nicht doch ein scheibchenweises Verkaufen des NHS an amerikanische Privatunternehmen forcieren würde. Johnson bestreitet solche Pläne.

Corbyn, dessen Auftritt überraschend zahm war, bedenkt man, dass seine politischen Ansichten im extremen linken Spektrum angesiedelt sind, versprach ebenfalls Milliarden-Investionen in den maroden NHS. Das benötigte Geld soll unter anderem durch Steuererhöhungen finanziert werden.

Da Labour derzeit in den Meinungsumfragen deutlich hinter den regierenden Tories liegt, versucht die Arbeiterpartei jetzt mit ihrer Gesundheitspolitik zu trumpfen. Corbyn: „Der NHS ist nur unter Labour wirklich sicher.“ (ast)

Mehr zum Thema

Notfallzulassung

USA erlauben intradermale Affenpocken-Impfung

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Altenpflegerin und Demenzpatientin: Noch lange nach COVID-19 ist das Risiko für kognitive Störungen erhöht.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Langzeit-Beobachtungsstudie

Risiken für Demenz und Psychosen nach COVID-19 noch lange erhöht

Ein Flyer für einen Gesundheitskiosk ist im Vordergrund zu sehen. Er trägt die Aufschrift: "Wir beraten Sie rund um Ihre Gesundheit" und "Besuchen Sie uns!". Im Hintergrund ist unscharf eine Frau im dunkelblauen Polohemd zu erkennen.

© Daniel Reinhardt / dpa / picture alliance

Beratung für sozial Benachteiligte

Gesundheitskiosk: Ein Büdchen für die Gesundheit

Die 1980er-Jahre waren einfarbig: Am 1. Oktober 1982 erschien die erste Tageszeitung für Ärztinnen und Ärzte in Deutschland – ein Novum. 40 Jahre später ist es an der Zeit, wieder etwas Neues zu wagen. Am Wochenende (Erscheinung donnerstags) soll Ihre neue Ärzte Zeitung (im Bild rechts, neues Format) zur Entschleunigung beitragen, zum Verweilen, zur Inspiration, manchmal auch zum Schmunzeln. 

© Ärzte Zeitung

Editorial

40 Jahre Ärzte Zeitung: Zeit für Veränderungen