Ebola-Prävention

UN lagern Ebola-Impfstoff in der Schweiz

Bei zwei Ebola-Ausbrüchen starben im Kongo 2287 Menschen. Ein globales Impfstoff-Depot mit 500.000 Dosen soll künftige Epidemien frühzeitig eindämmen helfen.

Veröffentlicht:
Fieberscan: Ist es Ebola? Zwischen 2018 und 2020 gab es im Kongo zwei Ausbrüche.

Ebola? Zwischen 2018 und 2020 gab es im Kongo zwei Ausbrüche.

© Kate Holt / Medair / AP Photo / picture alliance

Genf. Um Ebola-Epidemien künftig rechtzeitig einzudämmen, haben die Vereinten Nationen in der Schweiz einen globalen Impfstoffvorrat gegen die Seuche angelegt. Beteiligt sind die Weltgesundheitsorganisation (WHO), das Kinderhilfswerk UNICEF, die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC) und Ärzte ohne Grenzen (MSF).

Im Kongo waren bei zwei Ebola-Ausbrüchen seit 2018 an der Seuche 2287 Menschen gestorben. Die WHO hatte im Juni vergangenen Jahres den Ausbruch offiziell für beendet erklärt. Insgesamt sollen rund 500.000 Dosen des Ebola-Impfstoffs (rVSV-ZEBOV-GP) gelagert werden.

Der Impfstoff wird vom US-Unternehmen Merck, Sharp & Dohme hergestellt. Die Europäische Arzneimittel-Agentur hat ihn bereits im November 2019 zugelassen. Bis dahin seien mehr als 350.000 Menschen bei den Ebola-Ausbrüchen im Kongo und im westafrikanischen Land Guinea im Rahmen des Compassionate Use (Behandlung mit noch nicht zugelassenen Arzneimitteln) behandelt worden, heißt es in der Pressemitteilung von UNICEF.

„Die COVID-19-Pandemie erinnert uns an die unglaubliche Kraft von Impfstoffen, um Leben vor tödlichen Viren zu retten“, sagte Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO. „Ebola-Impfstoffe haben eine der am meisten gefürchteten Krankheiten der Welt vermeidbar gemacht.“

Vorrat kann kurzfristig versendet werden

Der Vorrat könne im Notfall kurzfristig in die betroffenen Länder versendet werden. Die Entscheidung über die Zuteilung werde innerhalb von 48 Stunden getroffen. „Wir sind stolz darauf, Teil dieser beispiellosen Bemühungen zu sein, um potenzielle Ebola-Ausbrüche schnell unter Kontrolle zu bringen“, sagte Henrietta Fore, UNICEF-Exekutivdirektorin. „Wir wissen, dass bei Krankheitsausbrüchen die Bereitschaft der Schlüssel ist. Dieser Ebola-Impfstoffvorrat ist eine bemerkenswerte Leistung, die es uns ermöglicht, Impfstoffe so schnell wie möglich an diejenigen zu liefern, die sie am dringendsten benötigen.“

Da Ebola-Ausbrüche relativ selten und unvorhersehbar seien, gebe es keinen natürlichen Markt für den Impfstoff. Impfstoffe würden nur durch die Einrichtung des Lagerbestands gesichert und seien in begrenzten Mengen erhältlich, heißt es in der Meldung. Bislang stehen 6890 Dosen Impfstoff zur Verfügung. Bis die anvisierten 500.000 Dosen für den Notfallvorrat an Ebola-Impfstoffen erreicht seien, könne es zwei bis drei Jahre dauern. (kaha)

Mehr zum Thema

Kommentar zu Bidens geschmiedeter Impfstoff-Allianz

Konsequent in der Sache

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

SARS-CoV-2 und COVID-19

Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mann erhält in einer Arztpraxis im brandenburgischen Senftenberg am Mittwoch eine Corona-Impfung mit dem Impstoff von AstraZeneca. Erste Arztpraxen in Brandenburg haben mit Impfungen gegen das Coronavirus begonnen.

Impfverordnung

So ist das Corona-Impfen in den Arztpraxen geplant

Hilfe zur Selbsthilfe: Der richtige Umgang mit dem Adrenalin-Autoinjektor muss immer wieder trainiert werden.

S2k-Leitlinie aktualisiert

Anaphylaxie: Was in das Notfallset gehört

Die SPD-Gesundheitspolitikerin Bärbel Bas kündigt ein Corona-Begleitgremium an. Es soll an den Gesundheitsausschuss angedockt werden, aber Abgeordnete mehrerer weiterer Ausschüsse umfassen.

Infektionsschutzgesetz

Koalition erweitert Spielraum bei Corona-Schutzmaßnahmen