Weltgesundheitsorganisation

WHO erklärt Ebola-Ausbruch im Kongo für beendet

Nach fast zwei Jahren ist der Ebola-Ausbruch im Osten der Demokratischen Republik Kongo nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation beendet.

Veröffentlicht:
2287 Menschen sind bei dem Ebola-Ausbruch im Kongo gestorben.

2287 Menschen sind bei dem Ebola-Ausbruch im Kongo gestorben.

© Jerome Delay / AP Photo / dpa

Genf. Beim zweitgrößten Ebola-Ausbruch, der am 1. August 2018 von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Nord-Kivu in der Demokratischen Republik Kongo erklärt worden war, sind insgesamt 2287 Menschen gestorben. Nun ist der Ausbruch von der WHO für beendet erklärt worden.

Rückschläge hatte es bei der Bekämpfung der Ebola-Epidemie trotz der Entwicklung eines Ebola-Impfstoffs (rVSV-ZEBOV-GP ) immer wieder aufgrund von Kämpfen zwischen rivalisierenden Rebellengruppen, der schlechten Infrastruktur und der im Kongo herrschenden großen Armut gegeben. Zudem war es im Kongo zeitgleich zu einer großen Masern-Epidemie gekommen, bei der deutlich mehr Menschen starben als an Ebola.

„Wir sollten diesen Moment feiern, aber nicht in Selbstzufriedenheit verfallen“, wird WHO-Generaldirektor Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus, in einer Mitteilung der Organisation zitiert. „Viren machen keine Pause!“ warnte er. Auch im Kongo gebe es noch einzelne Ebola-Infektionen im Norden des Landes.

Überschattet wird der Erfolg von der Ausbreitung der COVID-19-Pandemie in Afrika. Durch die Stärkung des Gesundheitssystems und Ausbildung von Mitarbeitern im Gesundheitswesen im Zuge der Ebola-Epidemie sei das Land nun aber grundsätzlich besser auf COVID-19-Fälle vorbereitet, so die WHO. (bae)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ansicht des Sterbezimmers der Sterbehilfeorganisation Dignitas in Zürich-Wiedikon, aufgenommen am 18. September 2002. Die Organisation begleitet auch Sterbewillige aus dem Ausland in den Tod.

© Gaetan Bally/Keystone/picture alliance

Gastbeitrag

Suizidhilfe braucht Menschlichkeit