Versorgungsmodelle

Über Sektoren hinaus klappt es nur selten

Der Wille ist da, die Hürden sind groß. Die sektorenübergreifende Versorgung funktioniert selten.

Veröffentlicht:

BERLIN. Modelle der sektorenübergreifenden Versorgung sind noch rar. In der Regel werden Versorgungsmodelle wie Krankenhaus oder Einzelpraxis mit neuen Formen – MVZ, kommunale Eigeneinrichtung oder Zweigpraxis – kombiniert, um Ärzten mehr Arbeitsteilung zu ermöglichen. Hinzugenommen werden dann Elemente wie Case Management, Telemedizin oder Delegationsansätze.

Das geht aus einer Untersuchung im Auftrag der Münch Stiftung hervor. Dafür hat ein Forscherteam um Dr. Carolin Auschra von der FU Berlin untersucht, welche neuen Lösungen für die Versorgung auf dem Land erprobt werden.

Regionale Akteure wie KVen, Krankenhausträger oder Kommunen seien die Treiber dieser Entwicklung, heißt es. Als Hemmschuhe gelten das komplexe Management der Zusammenarbeit, fehlende Ressourcen und die nicht vorhandene digitale Infrastruktur.

Die Autoren erwarten, dass Ärzte immer mehr als Angestellte arbeiten und dass es häufiger zu einer professionsübergreifenden Zusammenarbeit kommt.

Schließlich gehen sie davon aus, dass Krankenhäuser auf dem Land sich immer stärker als Plattform für die sektorenübergreifende Versorgung etablieren werden. (fst)

Mehr zum Thema

AOK-Heilmittelbericht

TSVG lässt Heilmittelumsätze steigen

Aktuelles Infektionsgeschehen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Welches ist der richtige ICD-10-Kode für den Patienten? Die Praxissoftware passt beim Verschlüsseln jetzt noch mehr auf.  Till Schlünz

© Till Schlünz

Abrechnung

„Neue Kodierhilfen? Die Umsetzung ist furchtbar“

Mit ab Sperrzäunen, Räumpanzern und Wasser werfen wird das Reichstagsgebäude zu Beginn der Orientierungsdebatte zu einer Corona-Impfpflicht im Bundestag gesichert.

© Kay Nietfeld/dpa

Debatte über Impfpflicht

Bundestag sucht nach gangbarem Weg aus der Corona-Pandemie

Zusammenhang von Depression und Demenz

© Rido / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodell)

Daten aus Hausarztpraxen

Die Risikofaktoren für Demenz