Kritik an Reformplänen

Verbände vermissen klare Antworten auf Personalmisere in der Altenpflege

Für Pflegeheime soll ab dem Sommer 2023 ein einheitlicher Personalschlüssel gelten. Das sei richtig und wichtig, findet der Pflegerat – komme dann aber viel zu spät.

Thomas HommelVon Thomas Hommel Veröffentlicht:
Viel Zeit können sich Pflegerinnen und Pfleger häufig nicht nehmen für ihre Schutzbefohlenen. Zu wenig Personal, zu viel Zeitdruck.

Viel Zeit können sich Pflegerinnen und Pfleger häufig nicht nehmen für ihre Schutzbefohlenen. Zu wenig Personal, zu viel Zeitdruck.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Berlin. Pflegeverbände haben mit Blick auf die geplante Pflegereform Licht und Schatten ausgemacht. „Die Reform ist zwar besser als nichts, aber viele Probleme bleiben“, sagte der Präsident des Deutschen Pflegerats (DPR) Dr. Franz Wagner am Donnerstag in Berlin.

Union und SPD griffen mit ihren vorgelegten Gesetzesänderungen die „richtigen Themen“ auf. Deren Umsetzung sei aber wenig ehrgeizig, die Effekte blieben abzuwarten.

Das gelte auch für das Verfahren zur Personalbemessung in Altenheimen, kritisierte der Pflegerats-Chef. Er vermisse klare Aussagen, wie das Konzept vollständig umgesetzt werden solle. Zudem stehe das Ganze unter Genehmigungsvorbehalt sowohl der Bundesregierung wie auch des Bundesrats. Das lasse für die Profession nichts Gutes erwarten.

Darüber hinaus fehle eine Perspektive für die Beschäftigten der ambulanten Pflege. „Für sie geht die Arbeit mit ihren enormen Belastungen so weiter wie bisher“, sagte Wagner.

Personalbedarf nach Bewohnerstruktur

Die Pläne der Koalition sehen vor, dass ab Juli 2023 Personalanhaltszahlen für Pflegeheime vorgegeben werden. Auf deren Basis sollen die Einrichtungen zusätzliche Pflegekräfte einstellen können. Der Personalbedarf soll sich an der Bewohnerstruktur des jeweiligen Pflegeheims bemessen. Bereits seit Januar 2020 können die Einrichtungen 20.000 zusätzliche Pflegehilfskräfte einstellen. Diese werden über Vergütungszuschläge vollständig refinanziert.

Die Präsidentin des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe, Professor Christel Bienstein, sagte, die Langzeitpflege brauche eine verbindliche Aussage zum Personalausbau. Die Roadmap der Bundesregierung bleibe jedoch weit hinter dem zurück, was notwendig sei, um die Personalmisere rasch zu beheben.

„Auch im Krankenhaus keine rasche Besserung“

Für die Pflege im Krankenhaus sei ebenfalls keine schnelle Verbesserung zu erwarten, monierte Bienstein. „Minister Spahn hat die Entwicklung eines Personalbemessungsinstruments im Krankenhaus beauftragt, das ab 2025 zum Einsatz kommen soll.“ Bis dahin sollten Pflegepersonaluntergrenzen und die Refinanzierung jeder neuen Pflegestelle ausreichen. Die Untergrenzen stellten aber lediglich „eine rote Linie dar, ab wann keine sichere Versorgung mehr möglich ist“.

Das von Pflegerat, Krankenhausgesellschaft und der Gewerkschaft Verdi 2019 vorgelegte Konzept der PPR 2.0 wäre dagegen „kurzfristig umsetzbar und würde Verlässlichkeit signalisieren“, betonte Bienstein.

Mehr zum Thema

Aktueller WIdOMonitor

Wer zu Hause pflegt, tritt oft beruflich kürzer

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen