ADHS

Versorgungslücken und Unwissen

Neues Eckpunktepapier zu Behandlungsoptionen und Informationslücken in der Bevölkerung vorgelegt.

Veröffentlicht: 14.11.2016, 10:44 Uhr

KÖLN. Das Zentrale ADHS-Netz hat neue Eckpunkte zu den Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten von Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörungen veröffentlicht. Prävention, interdisziplinäre Kooperation und Öffentlichkeitsarbeit zu dem Thema müssen verbessert werden, heißt es in dem Papier.

"Wir wollen mit den Eckpunkten deutlich machen, dass ADHS eine häufige psychische Störung bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen ist, die oft chronisch verläuft und für die wirkungsvolle Behandlungsoptionen zur Verfügung stehen", sagte Professor Manfred Döpfner von der Kinder- und Jugendpsychiatrie an der Uniklinik Köln, der Sprecher des Zentralen ADHS-Netzes.

Es gibt weiterhin Versorgungslücken, haben die Experten festgestellt, insbesondere bei der Behandlung von Erwachsenen sowie beim Wechsel der Behandlung durch den Übergang vom Jugend- ins Erwachsenenalter. Auch die interdisziplinäre Zusammenarbeit muss verbessert werden.

Dazu sollten die ADHS-Verträge einzelner Krankenkassen mit Leistungserbringern ausgebaut werden, schlagen die Experten.

In der Öffentlichkeit kursierten noch immer Fehlinformationen zum Bereich ADHS und den Behandlungsmöglichkeiten dieses Störungsbildes. Notwendig sei daher eine bessere Öffentlichkeitsarbeit – sowohl mit der Zielgruppe der Erziehungsinstitutionen von Kita bis Schule und den Einrichtungen der öffentlichen Gesundheitsfürsorge, als auch mit Blick auf die Medien.

Präventionsprogramme seien mittlerweile entwickelt und ihre Wirksamkeit wissenschaftlich belegt, sagte Döpfner. Jetzt gelte es aber, sie systematisch einzusetzen, etwa bei Kindern im Vorschul- und Schulalter.

Die neuen Eckpunkte wurden gemeinsam mit 17 Fachverbänden entwickelt und lösen die bislang gültigen Eckpunkte aus dem Jahr 2002 ab. Von ADHS sind in Deutschland mehr als 500 000 Kinder und Jugendliche sowie über 900 000 Erwachsene betroffen. (kab)

Mehr zum Thema

Hessen

Gesundheitszentrum gegen Hausarztmangel

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wo es Lepra-Fälle in Deutschland gab

Welt-Lepra-Tag

Wo es Lepra-Fälle in Deutschland gab

Manche Patienten brauchen nur einen kleinen Schubser

Organspende

Manche Patienten brauchen nur einen kleinen Schubser

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden