Versorgungsvertrag in Bayern soll Frühgeburtenrate senken

MÜNCHEN (sto). Jedes zwölfte Baby in Bayern kommt zu früh zur Welt: Unter den rund 106 000 Kindern, die im vergangenen Jahr in Bayern geboren wurden, waren etwa 9 000 Frühgeburten.

Veröffentlicht:

Die Tendenz sei steigend, teilte die DAK mit. Durch eine verbesserte Schwangerschaftsvorsorge will die DAK die Frühgeburtenrate um etwa sechs Prozent senken. Risikoschwangerschaften sollen frühzeitig erkannt und die betroffenen Frauen besser betreut werden, so dass Frühgeburten vermieden werden.

Zu diesem Zweck hat die DAK einen bayernweiten Versorgungsvertrag "Willkommen Baby" mit dem Berufsverband der Frauenärzte, dem Klinikum Bayreuth und dem Städtischen Klinikum München geschlossen. Dabei kooperieren niedergelassene Frauenärzte mit regionalen Zentren für Perinatalmedizin. Bisher beteiligen sich rund 350 Frauenärzte an dem Programm. Kooperationen mit weiteren Kompetenzzentren für Frühgeburten und Risikoschwangerschaften seien geplant.

Der Versorgungsvertrag solle dazu beitragen, dass die bei der DAK versicherten Schwangeren besser über die Risiken der Frühgeburt informiert sind, erklärte Landesgeschäftsführer Wilfried Erbe. Im Vertrag vorgesehen sind ein oraler Glukosetoleranztest und ein Toxoplasmosetest. Zur Bestimmung des vaginalen pH-Wertes erhalten die Frauen außerdem kostenlos ein Paar spezielle Testhandschuhe. Infektionen sollen so möglichst früh erkannt werden.

Diese Zusatzleistungen seien in den Mutterschaftsrichtlinien nicht vorgesehen und sonst nur als Privatleistung für Schwangere möglich, erklärte Erbe. Das Angebot gehe damit über den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen hinaus.

Mehr zum Thema

Praxisertrag steigern

Wie Hautarztpraxen mit digitalen Anwendungen dazu gewinnen

Das könnte Sie auch interessieren
Was zur Prophylaxe wirklich nützt

© bymuratdeniz / Getty Images / iStock

Rezidivierende Harnwegsinfekte

Was zur Prophylaxe wirklich nützt

Kooperation | In Kooperation mit: Dermapharm AG
Fast jede Frau macht die Erfahrung einer Blasenentzündung. Häufigster Erreger ist E. coli.

© Kateryna_Kon / stock.adobe.com

Prophylaxe von Harnwegsinfekten

Langzeit-Antibiose nicht mehr First Line

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Dermapharm AG
Plädoyer für die Immunprophylaxe bei Harnwegsinfekten

Experten-Workshop

Plädoyer für die Immunprophylaxe bei Harnwegsinfekten

Kooperation | In Kooperation mit: Dermapharm AG
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Wird immer wieder von Patienten nachgefragt: Akupunktur bei Schmerzen.

© Max Tactic / stock.adobe.com

Daten von 44 Studien

Metaanalyse bestätigt: Akupunktur reduziert Kreuzschmerzen

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie