Deutschland

Vier von zehn Eltern rauchen

Veröffentlicht: 27.05.2014, 14:52 Uhr

HAMBURG. Das Forsa-Institut hat für die DAK-Gesundheit bundesweit mehr als 3000 Eltern (Männer und Frauen im Alter von 25 und 39 Jahren) über ihr Gesundheitsverhalten befragt. Genau 39 Prozent können nicht auf Tabak verzichten, teilt die Krankenkasse zum Weltnichtrauchertag am 31. Mai mit.

Dabei gebe es große regionale Unterschiede. In Berlin raucht fast die Hälfte der Eltern (48 Prozent), in Rheinland-Pfalz sind es 20 Prozent und in Baden-Württemberg und Bayern je 30 Prozent.

Durch Passivrauchen leidet in jedem Fall die Gesundheit der Kinder: Im Vergleich zu unbelasteten Gleichaltrigen "sind sie anfälliger für Infekte der tiefen Atemwege und entwickeln häufiger eine Asthmaerkrankung", erinnert Dr. Susanne Bleich.

Die Ärztin bei der Krankenkasse betont vor allem auch die Risiken bei der Schwangerschaft: "Ungeborene bekommen weniger Sauerstoff, wenn ihre Mutter raucht und Säuglinge und Kleinkinder sind in ihrer Entwicklung verzögert." (eb)

Online-Programm zur Entwöhnung: www.dak.de/rauchstopp

Mehr zum Thema

Wirtschaftsprognose

Tiefe Rezession und eine baldige Erholung erwartet

Arzneimittelverordnung

Aut-idem-Kreuz hat nichts mehr zu sagen

Steuerfreie Sonderzahlung

Corona-Bonus für Pflegekräfte?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

KBV-Chef Gassen

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

So begegnen Ärzte impfkritischen Fragen richtig

Gespräche mit Eltern

So begegnen Ärzte impfkritischen Fragen richtig

Spahn übernimmt auch die Arzneimittelversorgung

Corona-Gesetzgebung

Spahn übernimmt auch die Arzneimittelversorgung

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden