Migranten

WHA beschließt Aktionsplan zur Flüchtlings-Gesundheit

Veröffentlicht:

GENF. Bei der Weltgesundheitsversammlung (WHA) ist ein Fünf-Jahres-Plan zur Verbesserung der Gesundheit von Flüchtlingen und Migranten verabschiedet worden, teilt die WHO mit. Der Fokus liegt auf der universellen Versorgung Betroffener. Dazu sollen Partnerschaften gefördert werden, ebenso Gesundheitsmonitoring und Informationssysteme. Falschen Annahmen über die Gesundheit von Migranten werde begegnet.

Die Fortschritte des Aktionsplans sollen erstmals in zwei Jahren auf der 74. WHA und dann bei der 76. WHA in Berichten des Generaldirektors vorgestellt werden. Die Informationen dazu werden freiwillig von Mitgliedsstaaten sowie von UN-Agenturen zusammengetragen, so die WHO in der Mitteilung.

Weltweit ist die Zahl der Migranten nach WHO-Angaben angewachsen, und zwar zwischen 2000 und 2017 von 173 auf 258 Millionen (+49 Prozent). Die Zahl gewaltsam Vertriebener liege inzwischen bei 68,5 Millionen, einschließlich 25,4 Millionen Flüchtlingen. Zudem haben 10 Millionen Staatenlose keinen Zugang zu Grundrechten wie Bildung, Gesundheitsversorgung, Arbeit und Bewegungsfreiheit, so die WHO. (eis)

Mehr zum Thema

Corona-Hilfsfonds

COVID-19: Milliarden aus EU-Topf für Deutschland

Gesundheitspolitik international

Ebola-Ausbruch in Guinea für beendet erklärt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das fließt das Blut – künftig vielleicht auch von mehr MSM?

Hämotherapie-Richtlinie

Gremium lenkt bei Blutspendeverbot für Schwule ein

Die 103 gesetzlichen Krankenkassen verbuchen im ersten Quartal 2021 in toto ein Defizit von 148 Millionen Euro.

1. Quartal 2021

Kassen zahlen zwei Milliarden Euro an den Gesundheitsfonds