Kommentar zur Palliativmedizin

Was sind Gesetze wert?

Von Christoph FuhrChristoph Fuhr Veröffentlicht:

Wenn schmerz- und palliativmedizinische Optionen effektiv umgesetzt werden, dann ist der assistierte Suizid überflüssig. Mit diesem Argument zieht die keineswegs kleine Gruppe der Streiter gegen jedwede Liberalisierung in der Debatte um den assistierten Suizid ins Feld.

Ihr Kernproblem wird jetzt in einer Studie der Bertelsmann-Stiftung schonungslos offengelegt. Denn überzeugen kann diese Argumentation nur, wenn tatsächlich ein palliativmedizinisches Angebot flächendeckend vorhanden ist. Die Studie zeigt: Vom Ziel der Flächendeckung ist Deutschland immer noch meilenweit entfernt.

Immerhin: Das Hospiz- und Palliativgesetz, das voraussichtlich am Donnerstag im Bundestag verabschiedet wird, will in ländlichen und strukturschwachen Regionen den weiteren Ausbau der Spezialisierten Ambulanten Palliativversorgung (SAPV) forcieren.

Aber ob das gelingt? Zur Erinnerung: Für alle gesetzlich Krankenversicherten besteht nach dem SGB V ein Anspruch auf SAPV - ein Gesetz, das sage und schreibe schon mehr als acht Jahre alt ist und allemal die Qualität hätte, im Politikunterricht gymnasialer Oberstufen analysiert zu werden. Thema der Unterrichtseinheit: Was sind Gesetze, die in Deutschland verabschiedet werden, tatsächlich wert?

Lesen Sie dazu auch: Studie zur Palliativversorgung: Das Sterben zu Hause bleibt ein Wunsch

Mehr zum Thema

Schwer erkrankte Krebspatienten

Gespräche über die Betreuung am Lebensende geben Hoffnung

Debatte um Sterbehilfe

Suizidbeihilfe: AWMF fordert Rechtsklarheit vom Bundestag

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diskutierten live: Kongresspräsident Prof. Karl Max Einhäupl (v.l.), Ethikratchefin Prof. Alena Buyx und Virologe Prof. Christian Drosten. EU-Kommissionspräsidenten Ursula von der Leyen hatte einen Videogruß geschickt.

Hauptstadtkongress eröffnet

Die Lehren aus der Corona-Pandemie

Mit dem Herz bei der Arbeit: Einige Mitarbeiter im Gesundheitsbereich stellt ihre Tätigkeit zufrieden, obwohl das Einkommen nicht sonderlich hoch ist.

Gehaltsreport

Wie viel Mitarbeiter im Gesundheitssektor verdienen