Pflegestützpunkte

Zahl soll im Südwesten um 50 Prozent steigen

Veröffentlicht:

STUTTGART. Die Zahl der Pflegestützpunkte soll in Baden-Württemberg um 50 Prozent auf künftig 72 erhöht werden. Darauf haben sich am Donnerstag Kassen- und Pflegekassen sowie die kommunalen Landesverbände geeinigt.

Pro neuem Stützpunkt ist ein Förderbetrag von 84.000 Euro vereinbart worden. Zwei Drittel zahlen die (Pflege-)Kassen, ein Drittel der jeweilige Stadt- oder Landkreis.

Der Landkreistag Baden-Württemberg hatte sich wiederholt für mehr als die bisher landesweit 48 Pflegestützpunkte ausgesprochen und Druck auf die Landesregierung ausgeübt: "Wir erwarten von Sozialministerin Katrin Altpeter, dass sie die Kranken- und Pflegekassen dazu bewegt, sich ihrer Finanzierungsverpflichtung zu stellen", hieß es in einer Erklärung vom Juni.

Auch eine externe Evaluation durch das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) hatte eine deutliche Erhöhung der Standorte empfohlen. Der Vorschlag von einer Beratungsstelle für 47.000 Einwohner hätte sich aber auf 228 Pflegestützpunkte addiert.

Vereinbart haben Kassen und Kommunen zusätzlich Qualitätskriterien für den Aufbau von Stützpunkte. Dieses Qualitätskonzept soll bis Frühjahr 2016 von der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Stuttgart erarbeitet werden.

Zwei Pilotstandorte für neue Pflegestützpunkte sollen zeitnah in der Stadt und im Landkreis Karlsruhe etabliert werden. Sie sollen dann für die Erprobung des Qualitätskonzepts dienen, hieß es. (fst)

Mehr zum Thema

Aktueller WIdOMonitor

Wer zu Hause pflegt, tritt oft beruflich kürzer

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle