Gemeinsamer Bundesausschuss

Zweitmeinungsverfahren für implantierte Herzschrittmacher tritt in Kraft

Veröffentlicht:
Modell eines Schrittmachers: Seit Donnerstag haben GKV-Patienten Anspruch auf eine zweite ärztliche Meinung.

Modell eines Schrittmachers: Seit Donnerstag haben GKV-Patienten Anspruch auf eine zweite ärztliche Meinung.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Berlin. Seit diesem Donnerstag gilt eine Erweiterung des Zweitmeinungsverfahrens. Gesetzlich Versicherte haben demnach auch vor dem planbaren Einsatz eines Herzschrittmachers oder Defibrillators Anspruch auf eine zweite ärztliche Meinung.

Den entsprechenden Beschluss hatte der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) bereits Anfang Mai gefasst. Jetzt wurde die „Aufnahme von Eingriffen zur Implantation eines Herzschrittmachers oder eines Defibrillatorser“ in die Richtlinie zum Zweitmeinungsverfahren im Bundesanzeiger veröffentlicht und tritt damit in Kraft.

Das bedeutet auch, dass sowohl ambulant wie stationär tätige Ärztinnen und Ärzte nun bei der jeweils zuständigen KV eine Genehmigung für die Erbringung und Abrechnung der Zweitmeinung beantragen können. (eb)

Mehr zum Thema

Belastung durch Personalausfälle

Appell an Bürger: Telefon-AU nutzen, Personal schützen

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen