Bedarfsplanung

GBA stockt Hausarztsitze um 260 Stellen auf

Durch veränderten Morbiditätsfaktor wird erstmals die Verhältniszahl Einwohner pro Arzt gesenkt. Auch beim Anspruch auf Zweitmeinung gibt es Neuerungen vom GBA.

Veröffentlicht:

Berlin. Der Gemeinsame Bundesausschuss hat in seiner Sitzung am Donnerstag die Bedarfsplanung angepasst und dadurch bundesweit rund 260 zusätzliche Niederlassungsmöglichkeiten für Hausärzte ausgewiesen. Stellschraube dafür ist der erstmals veränderte Morbiditätsfaktor gewesen. Er soll sicherstellen, dass sich eine veränderte Krankheitslast auch in der (regionalen) Bedarfsplanung niederschlägt.

In Regionen mit einer höheren Morbidität als im Bundesschnitt werden die Verhältniszahlen – Einwohnerzahl pro Arzt – gesenkt und damit mehr Arztsitze ausgewiesen. Im konkreten Fall sind es statt 1671 Einwohnern je Hausarztsitz künftig 1606. Da zusätzlich auch Daten zur Alters- und Geschlechtsstruktur in die Berechnung einfließen, sinkt das Verhältnis weiter, sodass künftig 1344 Einwohner auf einen Hausarztsitz kommen.

In einer weiteren Entscheidung hat der GBA festgelegt, dass der Anspruch auf eine Zweitmeinung ausgeweitet werden soll. Dies soll künftig auch vor der Implantation eines Defibrillators sowie vor einer elektrophysiologischen Herzuntersuchung und dem Veröden von krankhaften Herzmuskelzellen (Ablation) gelten. Der Beschluss über die entsprechende Änderung der Zweitmeinungsrichtlinie wird für Ende dieses Jahres erwartet. Das laufende Beratungsverfahren über eine Zweitmeinung vor Eingriffen an der Wirbelsäule wird der GBA nach eigenen Angaben voraussichtlich im vierten Quartal dieses Jahres abschließen.

Bereits realisiert ist ein Leistungsanspruch auf eine zweite Meinung bei sechs Eingriffen, unter anderem vor der Amputation beim diabetischen Fußsyndrom und vor der Implantation einer Knie-Endoprothese. (fst)

Mehr zum Thema

Gemeinsamer Bundesausschuss

Möglichkeiten für Video-AU ausgeweitet

Außerklinische Intensivpflege

GBA lässt Entwöhnungspotenzial zu Hause überprüfen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Illustration zeigt die Spikes von SARS-CoV-2. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen –über 20.000. Auf der Hülle des Virus befinden sich typischer Weise 40 solcher Spikes. Keine der hier gezeigten Farben trifft die Realität, denn die Virenstruktur ist nur aus Schwarzweiß-Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop nachzuempfinden. Grafik erstellt von Maximilian Schönherr am 19. April 2021

© Maximilian Schönherr / picture alliance

COVID-19-Symptome bei B.1.1.529

Corona-Variante Omikron verursacht wohl starke Müdigkeit

(L-R) Head of Germany's vaccines regulator (STIKO) Thomas Mertens, Head of Robert Koch Intitue (RKI) Lothar Wieler and German Health Minister Jens Spahn hold a press conference on the situation of flu vaccines and the coronavirus (Covid-19) pandemic in Berlin, Germany on October 6, 2021.

© Emmanuele Contini / NurPhoto / picture alliance

Ungeeignet in der Pandemie?

Spahn und die STIKO – ein schwieriges Paar

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten