EU-Hilfe

Zwölf Millionen Euro für Tunesien

Wiederaufbau nach der Arabellion: Für das tunesische Gesundheitssystem stellt die EU-Kommission eine Millionenhilfe zur Verfügung.

Veröffentlicht:

BRÜSSEL (dpa). Die EU-Kommission stellt Tunesien zwölf Millionen Euro für eine bessere Gesundheitsversorgung zur Verfügung. Das teilte die Brüsseler Behörde am Montag mit.

Profitieren werden vor allem vier Millionen Menschen im Osten und Süden des Landes, die nach Angaben der EU-Kommission 40 Prozent der Bevölkerung ausmachen.

Mit dem Geld soll Ausrüstung für Ambulanzen beschafft werden, neue Fahrzeuge für den Rettungsdienst sowie die Mittel des Gesundheitsministeriums sollen verstärkt werden.

Auch für die Ausbildung medizinischen Personals ist Geld vorgesehen. All dies soll die Versorgung der alternden tunesischen Bevölkerung verbessern.

Mehr zum Thema

USA

FDA empfiehlt Impfstopp für Corona-Vakzine von Johnson & Johnson

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wo sich sonst der „Fliegende Kuhstall“ dreht, wird jetzt geimpft: Karls Erlebnisdorf in Rövershagen.

„ÄrzteTag“-Podcast

900 Dosen AstraZeneca an einem Tag? Ein Hausarzt sagt, wie‘s geht

Auf der Erde wird es heiß: Hitzewellen sind besonders problematisch, da an Tagen mit mehr als 30 Grad Celsius die Sterbequote um etwa zehn Prozent steigt.

Weckruf beim DGIM-Kongress

Umwelt- und Klimaschutz ist Gesundheitsschutz!