Schönheits-OP

17.000 Euro Schmerzensgeld nach fehlerhafter OP

Veröffentlicht:

DORTMUND. Nach zwei misslungenen Schönheits-Operationen in Ankara erhalten zwei Frauen aus Köln insgesamt 17.000 Euro Schmerzensgeld. Das entschied das Dortmunder Landgericht am Donnerstag.

Die 42 und 44 Jahre alten Frauen hatten sich 2010 an ein Kölner Kosmetikstudio gewandt, das sie an einen Arzt aus Ankara vermittelte. Die anschließenden Brust- und Bauchstraffungen waren laut Urteil jedoch misslungen.

Beide Frauen leiden nach eigenen Angaben bis heute unter schmerzenden Narben. Weil das Kosmetikstudio damals als Vertragspartner auftrat, muss es auch das Schmerzensgeld zahlen.

Das Landgericht Dortmund war zuständig, weil der Studiobetreiber seinen Hauptsitz in Lünen bei Dortmund hat. (dpa)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor