1. Quartal 2020

675 Berliner Praxen erhielten Gelder aus Corona-Rettungsschirm

6,3 Millionen Euro aus dem Corona-Rettungsschirm werden für das erste Quartal 2020 an Berliner Vertragsärzte und -Psychotherapeuten ausgeschüttet. Gestützt werden damit 675 von insgesamt 6500 Hauptstadt-Praxen.

Veröffentlicht:

Berlin. Nicht alle Berliner Vertragsarztpraxen haben bereits für das erste Vierteljahr, als im März die Corona-Pandemie mit dem Lockdown Fahrt aufnahm, einen Antrag auf Rettungsschirm-Gelder gestellt. Rund 1000 Praxen verzichteten, andere fielen ohnehin nicht in die Zielgruppe der Hilfsgelder. Am Ende des ersten Quartals zählte die Kassenärztliche Vereinigung (KV) 5303 Praxen, die einen Antrag stellten.

Nur knapp 13 Prozent davon (absolut: 675) erfüllten jedoch die Voraussetzungen für Ausgleichszahlungen und Stützungen: Sie konnten der KV unter anderem sowohl einen pandemiebedingten Fallzahlrückgang (ausgenommen sind hier Psychotherapeuten) als auch daraus folgend Honorareinbußen von mehr als zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal nachweisen. Unter den 675 gestützten Einrichtungen befinden sich 293 Psychotherapeuten-Praxen mit Honorareinbußen.

Das meiste Geld ging an Fachärzte

Der Gesamtbetrag von rund 6,3 Millionen Euro verteilt sich fast genau zur Hälfte auf die Ausgleichszahlungen für extrabudgetären Leistungen (EGV) sowie die Stützung der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung (MGV). Auf den EGV-Ausgleich entfallen 3,2 Millionen Euro, auf die MGV-Stützung 3,07 Millionen Euro. Das meiste Geld fließt an Betroffene aus dem fachärztlichen Sektor: Den Gesamtbetrag beziffert die KV hier mit rund 4,2 Millionen Euro. Auf Hausärzte entfallen in toto 2,08 Millionen Euro. Konkret: Aus der MGV erhalten von der Pandemie beeinträchtigte Hausärzte 1,4 Millionen Euro, als EGV-Ausgleichzahlungen werden an Hausärzte 710.000 Euro gezahlt. (juk)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

© Tag der privatmedizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Nächste Woche erste Lesung im Bundestag

Linkes Bündnis nennt Lauterbachs Klinikpläne Etikettenschwindel

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft