Unternehmen

AMTS-Software wird erweitert

Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) ist ein Zukunftsthema für Kliniken. Lange Zeit ist wenig passiert auf dem Markt, dann gab es einige neue Anbieter, jetzt kommt es zur Konsolidierung.

Veröffentlicht:

Das Software-Unternehmen ID Berlin hat im Vorfeld der Medica bekannt gegeben, dass es die klinisch-pharmakologischen Lösungen von TheraOpt erworben hat. Sie stammen von der Atheso Arzneimittelsicherheit, gegründet vom Pharmakologen Professor Jürgen Frölich.

TheraOpt soll in Kürze in die AMTS-Lösung ID DIACOS PHARMA® integriert werden. Eine der Stärken der ID-Software ist es, dass sich Diagnosen eines Patienten mit der Arzneidatenbank verknüpfen lassen. Außerdem ist die Software AVWG-zertifiziert.

Durch TheraOpt wird die Software in der Dosierungsberechnung noch leistungsfähiger. TheraOpt berücksichtigt bei der Dosisberechnung Alter, Geschlecht, Gewicht, Größe sowie Nieren- und Leberfunktion.

www.id-berlin.de Medica: Hall 15 Stand G 34

» Zur Sonderseite "Medica 2009" » Zum E-Paper "Medica aktuell"

Mehr zum Thema

Sachsen-Anhalt

Magdeburger Klinikchefin muss gehen

Vermögensaufbau

Aktien unterm Baum: Auf Zuwachs schenken!

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

Eine gute Stimmung im Team: Das ist nicht in allen Praxen der Fall. Bei Konflikten sollten die Parteien sich selbst hinterfragen, empfiehlt eine Psychologin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Robert Kneschke / stock.adobe.com

MFA

Praxissegen hängt schief? Fünf Wege aus der Harmoniefalle