Früherkennung

Ab Januar neue Dokumentation zu Darmkrebs

Veröffentlicht:

Berlin. Zum 1. Juli dieses Jahres ist die neue „Richtlinie für organisierte Krebsfrüherkennungsprogramme“ (oKFE-Richtlinie) in Kraft getreten. Im Zuge dessen hat der GBA Mitte Oktober den Geltungstermin für neue Dokumentationsvorgaben zur Dramkrebs-Früherkennung beschlossen: nämlich ab 1. Januar 2020.

Die Praxis-EDV-Anbieter seien jetzt gefordert, die Verwaltungssysteme entsprechend anzupassen, betont die Kassenärztliche Bundesvereinigung. Vertragsärzte sollten „ihren PVS-Hersteller rechtzeitig kontaktieren, um Fragen der Implementierung zu klären“. Da die technischen Spezifikationen der neuen Dokumentations-Software vom IQTiG (Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen) erstellt wurden, gebe es keine Zertifizierung der Dokumentations-Software durch die KBV.

Obgleich die neuen Dokumentationsanforderungen zwar ab Jahresanfang zu beachten sind, kann die Datenübermittlung an die Annahmestellen – hier die KVen – voraussichtlich erst in der zweiten Jahreshälfte beginnen. Das liege daran, erläutert die KBV, dass die Auswertungsstelle auf Bundesebene ihre Arbeit nicht früher aufnehmen könne. Vertragsärzte müssten „dennoch ab dem 1. Januar 2020 nach den neuen Regeln dokumentieren und die Daten in der Praxis vorhalten, bis der Datenversand möglich ist“.

Inhaltlich unterscheide sich die neue Dokumentation von der bisher gültigen Koloskopie-Dokumentation „nur wenig“, so die KBV weiter. Neu sei beispielsweise, dass nun auch serratierte Adenome erfasst werden müssen. Und Laborärzte, die immunologische Stuhltests durchführten, müssten künftig die Daten personenbezogen erfassen und übermitteln. Im Gegenzug entfielen die Quartalsberichte.

Im Laufe des Novembers will die KBV eine Praxisinformation mit Details zu den neuen Dokumentationspflichten bei der Darmkrebsvorsorge herausbringen. (cw)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel

Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne