Bilanz für 2019

Absatzrekord bei Medizinrobotern

Die Medizinroboter gelten als die teuersten Lösungen innerhalb der Service-Roboter. Nicht nur Corona treibt die Nachfrage nach diesen kollaborativen Helfern.

Matthias WallenfelsVon Matthias Wallenfels Veröffentlicht:
Roboter assistierte Op-Systeme gehören zu den teuersten Service-Robotern. Sie erfreuen sich dennoch einer guten Nachfrage.

Roboter assistierte Op-Systeme gehören zu den teuersten Service-Robotern. Sie erfreuen sich dennoch einer guten Nachfrage.

© Vadym Terelyuk / Getty Images / iStock

Frankfurt/Main. Die Robotikindustrie befindet sich weiter im Aufwind. Wie die International Federation of Robotics, das Sprachrohr der Robotikindustrie, am Mittwoch mitteilte, ist der Verkaufswert professioneller Service-Roboter im Zeitraum 2018/2019 weltweit um 32Prozent auf 11,2 Milliarden US-Dollar gestiegen.

Im laufenden Jahr bekomme der Markt weitere Impulse von der COVID-19-Pandemie: Das zeige beispielsweise die große Nachfrage nach Desinfektionsrobotern, Logistikrobotern in Fabriken und Lagerhäusern oder nach Robotern für die Zustellung von Waren bis an die Haustür, wie aus dem Jahrbuch „World Robotics 2020 – Service Robots“ hervorgeht.

Exemplarisch für die Entwicklung steht das dänische Unternehmen Blue Ocean Robotics, dessen Verkaufsschlager der „UVD Robot“ ist. Der kollaborative Roboter fährt nach Unternehmensangaben autonom durch Krankenhäuser und sendet dabei konzentriertes UV-C-Licht aus, um Bakterien und andere schädliche Mikroorganismen zu beseitigen.

Dadurch erreichten die Kliniken eine Desinfektionsrate von 99,99 Prozent und reduzierten damit das Risiko für Patienten, Personal und Besucher, sich mit gefährlichen Erregern zu infizieren. Während der Pandemie hätten allein mehr als 2000 chinesische Kliniken den Service-Roboter bestellt.

Chirurgie dominiert Geschehen bei Medizinrobotern

Das ertragsstärkste Segment bei den professionellen Service-Robotern sind laut IFR Medizinroboter mit einem Marktanteil von 47 Prozent im Jahr 2019. Dazu trügen vor allem Robotersysteme bei, die in der Chirurgie eingesetzt werden und die höchsten Einzelpreise erzielten. Der Umsatz bei den Medizinrobotern insgesamt erreichte demnach einen neuen Rekordwert von 5,3 Milliarden US-Dollar – ein Plus von 28 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Rund 90 Prozent der Medizinroboter stammten von amerikanischen und europäischen Anbietern. Bis 2022 rechnet die IFR weiterhin mit einem großen Marktpotenzial: Der Umsatz könnte sich auf 11,3 Milliarden US-Dollar mehr als verdoppeln, lautet die Prognose.

Mehr zum Thema

Ungesunder Alkoholkonsum

Steife Leber, hohes Risiko für Leberversagen und Tod

Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Risikoanalyse

Komplikation nach Hernien-Operation: Wer ist gefährdet?

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle