Bilanz für 2019

Absatzrekord bei Medizinrobotern

Die Medizinroboter gelten als die teuersten Lösungen innerhalb der Service-Roboter. Nicht nur Corona treibt die Nachfrage nach diesen kollaborativen Helfern.

Von Matthias WallenfelsMatthias Wallenfels Veröffentlicht: 28.10.2020, 15:37 Uhr
Roboter assistierte Op-Systeme gehören zu den teuersten Service-Robotern. Sie erfreuen sich dennoch einer guten Nachfrage.

Roboter assistierte Op-Systeme gehören zu den teuersten Service-Robotern. Sie erfreuen sich dennoch einer guten Nachfrage.

© Vadym Terelyuk / Getty Images / iStock

Frankfurt/Main. Die Robotikindustrie befindet sich weiter im Aufwind. Wie die International Federation of Robotics, das Sprachrohr der Robotikindustrie, am Mittwoch mitteilte, ist der Verkaufswert professioneller Service-Roboter im Zeitraum 2018/2019 weltweit um 32Prozent auf 11,2 Milliarden US-Dollar gestiegen.

Im laufenden Jahr bekomme der Markt weitere Impulse von der COVID-19-Pandemie: Das zeige beispielsweise die große Nachfrage nach Desinfektionsrobotern, Logistikrobotern in Fabriken und Lagerhäusern oder nach Robotern für die Zustellung von Waren bis an die Haustür, wie aus dem Jahrbuch „World Robotics 2020 – Service Robots“ hervorgeht.

Exemplarisch für die Entwicklung steht das dänische Unternehmen Blue Ocean Robotics, dessen Verkaufsschlager der „UVD Robot“ ist. Der kollaborative Roboter fährt nach Unternehmensangaben autonom durch Krankenhäuser und sendet dabei konzentriertes UV-C-Licht aus, um Bakterien und andere schädliche Mikroorganismen zu beseitigen.

Dadurch erreichten die Kliniken eine Desinfektionsrate von 99,99 Prozent und reduzierten damit das Risiko für Patienten, Personal und Besucher, sich mit gefährlichen Erregern zu infizieren. Während der Pandemie hätten allein mehr als 2000 chinesische Kliniken den Service-Roboter bestellt.

Chirurgie dominiert Geschehen bei Medizinrobotern

Das ertragsstärkste Segment bei den professionellen Service-Robotern sind laut IFR Medizinroboter mit einem Marktanteil von 47 Prozent im Jahr 2019. Dazu trügen vor allem Robotersysteme bei, die in der Chirurgie eingesetzt werden und die höchsten Einzelpreise erzielten. Der Umsatz bei den Medizinrobotern insgesamt erreichte demnach einen neuen Rekordwert von 5,3 Milliarden US-Dollar – ein Plus von 28 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Rund 90 Prozent der Medizinroboter stammten von amerikanischen und europäischen Anbietern. Bis 2022 rechnet die IFR weiterhin mit einem großen Marktpotenzial: Der Umsatz könnte sich auf 11,3 Milliarden US-Dollar mehr als verdoppeln, lautet die Prognose.

Mehr zum Thema

Medizintechnik

Smarter Rollstuhl soll die Haut schützen

SARS-CoV-2-Diagnostik

Corona-Test soll Ergebnis in drei Minuten anzeigen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an