Praxisführung

Ärzte stellen sich jetzt auf harte Zeiten ein

ESSEN (upr). Niedergelassene Ärzte blicken mit Pessimismus in die nähere Zukunft. Das geht aus dem jüngsten "Index für die Gesundheitswirtschaft" des Rheinisch-Westfälische Instituts für Wirtschaftsforschung und von Springer Medizin hervor.

Veröffentlicht:

Danach schätzen niedergelassene Ärzte ihre wirtschaftliche Situation derzeit noch ausgeglichen ein. So nennen knapp 47 Prozent der Befragten ihre Geschäftslage unverändert. Gleichzeitig nennt ein gutes Viertel die eigene Situation "schlecht" (22,7 Prozent) oder "sehr schlecht" (3,3 Prozent). Doch nahezu ein gleich großer Anteil sagt, sie sei "gut" (23,8 Prozent) oder "sehr gut" (3,3 Prozent).

Befragt nach der Entwicklung im kommenden halben Jahr, zeigt der neueste "Index für die Gesundheitswirtschaft" für die Ärzte eine deutliche Verschlechterung: Während der Anteil derjenigen, die mit einer unveränderten Situation rechnen, mit 45,6 Prozent nahezu gleich bleibt, steigt der Prozentsatz der niedergelassenen Ärzte mit negativen Erwartungen deutlich an.

33,0 Prozent sagen nun, dass sich ihre Geschäftslage verschlechtern wird; 5,4 Prozent rechnen sogar mit einer sich stark verschlechternden Situation. Entsprechend geringer wird der Anteil derer, die auch zukünftig mit einer positiven wirtschaftlichen Situation ihrer Praxis rechnen (gut 13,1 Prozent, sehr gut 2,6 Prozent).

Lesen Sie dazu auch: Wachsende Sorgen vor allem bei den Freiberuflern

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Menschen demonstrieren im September 2021 vor dem Bundesrat für die Abschaffung des Paragrafen 219a. Der Bundesrat lehnt einen Antrag von fünf Ländern aber ab.

© Wolfgang Kumm/dpa

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Abschaffung von §219a StGB: Justizminister legt Entwurf vor

Versorgung eines amputierten Fingers: Zumidest in den USA wird das einer Studie zufolge wohl häufig nicht richtig gehandhabt.

© dreibirnen / stock.adobe.com

US-Analyse

So werden Amputate richtig aufbewahrt