„Homöopathie“ statt Masernimpfung

Ärztekammer zeigt Ärztin wegen gefälschter Impfausweise an

Urkundenfälschung? Eine Ärztin in Sachsen soll eine Masernimpfung in einen Impfausweis eingetragen haben, um eine Kindereinrichtung zu täuschen. Jetzt hat die Kammer Anzeige gegen sie erstattet.

Veröffentlicht:
Tatsächlich geimpft? Kindereinrichtungen müssen sich auf Eintragungen im Impfausweis verlassen können.

Tatsächlich geimpft? Kindereinrichtungen müssen sich auf Eintragungen im Impfausweis verlassen können.

© Zerbor / stock.adobe.com

Dresden. Die Sächsische Landesärztekammer hat eine Ärztin aus dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge wegen des Ausstellens unrichtiger Gesundheitszeugnisse bei der Staatsanwaltschaft Dresden angezeigt.

Die Medizinerin habe bei Kindern eine Masernimpfung in den Impfausweis eingetragen, obwohl eine solche Impfung nicht durchgeführt worden sei, teilte die Kammer in Dresden mit. Stattdessen sei homöopathisch „geimpft“ worden.

Die Frau habe die ihr vorgelegten Impfausweise ausgefüllt und gewusst, dass die Eltern der nicht gegen Masern geimpften Kinder diese Impfausweise in Gemeinschaftseinrichtungen vorlegen würden, „um die dortigen Entscheidungsträger zu täuschen und ohne Masernschutz zur Aufnahme in die Gemeinschaftseinrichtung zu bewegen“. Die Täuschung sei „offensichtlich erfolgreich“ gewesen, denn es seien bereits Kinder auf diese Weise aufgenommen worden.

„Für die Sächsische Landesärztekammer besteht ein hohes Interesse an der Verfolgung dieser Straftat, weil die Legitimation von Impfausweisen und das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Ärzte auf dem Spiel stehen“, sagt Präsident Erik Bodendieck.

Möglicher Verstoß auch gegen die Berufsordnung

Die Ärztin habe sich nach Einschätzung der Kammer des Ausstellens unrichtiger Gesundheitszeugnisse gemäß Paragraf 278 des Strafgesetzbuches und der Beihilfe zur mittelbaren Falschbeurkundung gemäß der Paragrafen 271 und 27 des Strafgesetzbuches strafbar gemacht. Dafür sei eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder Geldstrafe möglich.

Die Sächsische Landesärztekammer hatte in den vergangenen Monaten auch immer wieder davor gewarnt, Gefälligkeitsatteste ohne entsprechende gesicherte Diagnose für Menschen auszustellen, die keinen Mund-Nasen-Schutz tragen wollen.

Ärzte, die Atteste wider besseren Wissens oder gar aus Gefälligkeit ohne individuelle Untersuchung/Konsultation ausstellen, verstießen auch gegen Paragraf 25 der Berufsordnung, der sie dazu verpflichtet in Gutachten und Attesten „nach bestem Wissen ihre ärztliche Überzeugung auszusprechen“. (sve/eb)

Mehr zum Thema

Hessen

Betrugsermittlungen gegen Corona-Testzentren dauern an

Gastbeitrag

Ein klares Verfahren für das Recht auf selbstbestimmtes Sterben

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Blick in ein Corona-Testzentrum in Berlin: Die KVen werden die Abrechnung der Testzentren nun doch weiter annehmen und Auszahlungen vornehmen.

© Christophe Gateau / dpa

Corona-Bürgertests

BMG und KBV verständigen sich über Abrechnung der Corona-Testzentren