Ärztekammer

Sachsen warnt Ärzte vor Corona-Gefälligkeitsattesten

Erneut wird vor Fake-Attesten gewarnt, diesmal von der Kammer in Sachsen: Ärzte sollten sich dafür nicht hergeben.

Veröffentlicht: 21.09.2020, 11:47 Uhr

Dresden. In Sachsen fragen Patienten in Arztpraxen vermehrt nach Attesten, um beim Einkaufen sowie in Bussen und Bahnen keinen Mund-Nase-Schutz tragen zu müssen. Das berichtet die Sächsische Landesärztekammer. Die Kammer ergänzt, dass das Ausstellen eines solchen Attestes eine gutachterliche Tätigkeit darstelle und deshalb besonderen Anforderungen an die ärztliche Sorgfaltspflicht unterliege.

„Anlass für das Ausstellen eines solchen Attestes ist nur eine gesicherte Diagnose wie eine Phobie, eine zu schwerer Atemnot führende Lungenerkrankung oder schwere Herzschwäche“, so Kammerpräsident Erik Bodendieck.

Sollten entsprechende Diagnosen nicht vorliegen, ein Attest wider besseres Wissen oder gar aus Gefälligkeit ohne individuelle Untersuchung oder Konsultation ausgestellt werden, verstießen Ärzte gegen Paragraf 25 der Berufsordnung und machten sich unter Umständen auch wegen des Ausstellens unrichtiger Gesundheitszeugnisse strafbar, fügte die Kammer an.

Erst kürzlich hatte die ARD über eine von Ärzten getragene Initiative berichtet, die Gefälligkeitsatteste zur Umgehung der Maskenpflicht anbieten soll. Schlimmstenfalls droht Ärzten, die dabei erwischt werden, nach einer strafrechtlichen Verurteilung auch der Entzug der Approbation. (sve)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Kerstin Sommer

Pauschale Unterstellung einer Straftat für eine gesamte Berufsgruppe mit Wortwahl 'Warnung'. Und sollten andere Gründe angeben werden als die genannten, was als Einschränkung der freien Berufsausübung gewertet werden könnte, beginnt dann die Hexer/Hexenjagd? Wo steuert das alles noch hin?


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock