Betrug in Sachsen?

Ärztin soll wegen 4200 Euro ins Gefängnis

In Leipzig steht eine Ärztin wegen Abrechnungsbetrugs vor Gericht. Trotz vergleichsweise geringer Schadensumme wird die Staatsanwaltschaft wohl eine saftige Haftstrafe fordern.

Veröffentlicht: 23.06.2020, 16:37 Uhr
Ärztin soll wegen 4200 Euro ins Gefängnis

Eine Ärztin soll jahrelang Patientendaten in Honorarabrechnungen missbraucht haben. Mögliche Konsequenz: Haft. (Symbolbild mit Fotomodell)

© Africa Studio / stock.adobe.com

Leipzig. Die Staatsanwaltschaft Leipzig hat eine Ärztin wegen Betrugs beim Amtsgericht Leipzig angeklagt. Der Medizinerin wird zur Last gelegt, nicht erbrachte Leistungen gegenüber gesetzlichen Kassen abgerechnet zu haben. Dazu soll die Frau laut Ermittlungsbehörden die Patientendaten eines Kollegen der gemeinsamen Praxis genutzt haben. Die Ärztin habe während dreier Jahre die Daten von 147 Patienten in zehn Honorarabrechnungen missbraucht. Der dadurch entstandene Schaden beträgt den Angaben zufolge rund 4200 Euro.

Die Anklagebehörde werte das Vorgehen der Ärztin als Betrug in zehn Fällen, wovon fünf Fälle als gewerbsmäßiger Betrug gälten. Das Strafgesetzbuch sieht für jeden einzelnen Fall gewerbsmäßigen Betruges eine Freiheitsstrafe zwischen sechs Monaten und zehn Jahren vor.

Die Anklage wurde zum Schöffengericht erhoben. Das lässt den Schluss zu, dass die Staatsanwaltschaft bisher eine Gesamtfreiheitsstrafe zwischen zwei und vier Jahren beantragen will. Denn für Strafen unter zwei Jahren wäre ein Einzelrichter am Amtsgericht zuständig. Wenn Strafen von mehr als vier Jahren gefordert werden sollen, muss die Anklage beim Landgericht eingereicht werden.

Das Ermittlungsverfahren sei nach der Anzeige einer Kasse aufgenommen worden, der bei einer Plausibilitätskontrolle Unregelmäßigkeiten auffielen. Eine Versicherte habe anhand ihrer Patientenquittung festgestellt, dass für sie an einem Tag Leistungen der Ärztin abgerechnet worden seien, obwohl sie nur bei deren Kollegen in Behandlung gewesen sei. Eine Versichertenbefragung habe weitere vergleichbare Fälle belegt.

Die Angeklagte hat sich zu ihren Motiven bislang nicht geäußert. Das zunächst auch gegen den Praxis-Kollegen geführte Ermittlungsverfahren habe die Staatsanwaltschaft eingestellt, weil sich eine Beteiligung bislang nicht habe nachweisen lassen, heißt es weiter. (sve)

Mehr zum Thema

Streit um Tarifeinheit

Bundesverfassungsgericht weist Marburger Bund ab

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Es darf auch gern ein zweites Gläschen sein

Alkohol und geistige Fähigkeiten

Es darf auch gern ein zweites Gläschen sein

Vertragsärzte haben sich nicht weggeduckt!

Zentralinstitut kontert DKG

Vertragsärzte haben sich nicht weggeduckt!

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden