Rechtsstreit um Premiumplatz

Arztbewertungsportal Jameda gibt Kampf auf

Das Arztbewertungsportal Jameda hat im Rechtsstreit um die Kennzeichnung eines bezahlten Premiumplatzes die Berufung zurückgezogen.

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Der kostenpflichtige Eintrag "Premium-Partner" auf einem Arztbewertungsportal reicht nicht aus, um kenntlich zu machen, dass der dort angezeigte Mediziner zwar an oberster Stelle der individualisierten Suchergebnisse steht, für diese "Top-Platzierung" aber bezahlt hat und dies nicht auf das Votum der Portalnutzer zurückzuführen ist.

Eine entsprechende Praxis ist dem Arztbewertungsportal Jameda nun untersagt. Die Wettbewerbszentrale hatte auf Unterlassung geklagt.

Berufung unbegründet

Nach Angaben der Münchener Kanzlei Klaka Rechtsanwälte, die die Wettbewerbszentrale vor Gericht vertreten hat, hat das Oberlandesgericht München am Donnerstag in der mündlichen Verhandlung deutlich gemacht, dass es die Berufung der Beklagten als unbegründet ansieht.

In der Vorinstanz hatte das Landgericht München I entschieden, dass die nach eigenen Angaben größte Arztempfehlung Deutschlands die beanstandete Praktik unterlassen müsse (Az.: 37 O 19570/14). Die Entscheidung fiel im März dieses Jahres (wir berichteten).

Das Unternehmen teilte auf Nachfrage der "Ärzte Zeitung" mit, dass die beanstandete Kennzeichnung der betreffenden Einträge bereits in "Anzeige" geändert worden sind. Wie der Portalbetreiber betont, sei es nie seine Absicht gewesen, "Nutzer des Portals darüber hinwegzutäuschen, dass es sich bei der ‚Top-Platzierung‘ um einen kostenpflichtigen Eintrag handelt". (maw)

Az.: 29 U 1445/15

Mehr zum Thema

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel

Behandlungsfehler

Kein Alarmknopf im Kreißsaal? Kann teuer werden

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tobias Hans, Landesvorsitzender der saarländischen CDU und Saarlands Ministerpräsident, spricht am 12.11.2021 im E-Werk bei der Landesvertreterversammlung der saarländischen CDU.

© Uwe Anspach / dpa

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel