Klinikum Mannheim

Auch 2016 in den roten Zahlen

Veröffentlicht:

MANNHEIM. Das Mannheimer Universitätsklinikum hat sich von der Affäre um verunreinigtes Op-Besteck noch immer nicht ganz erholt. Zwar sei das Haus finanziell auf einem guten Weg, jedoch sei auch dieses Jahr wieder mit einem Verlust zu rechnen, berichtet unter Berufung auf einen Kliniksprecher online die Südwest Presse.

2015 habe das Haus 40 Millionen Euro Miese gemacht, dieses Jahr werden es voraussichtlich -15 Millionen. An dem Ziel, bis 2020 wieder eine schwarze Null zu schreiben, werde festgehalten.

Die Fallzahlen hätten sich mittlerweile wieder erholt und lägen mit rund 40.500 im Zeitraum Januar bis Ende Oktober 2016 sogar etwas höher als vor dem Hygiene-Skandal im Herbst 2014, heißt es. (cw)

Mehr zum Thema

Medizintechnik

Drägerwerk kämpft mit Umsatzrückgang

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug