Kompetenzzentrum

Auch in Hamburg gibt es jetzt Train-the-TrainerProgramme und mehr

In Hamburg hat das neue Kompetenzzentrum Weiterbildung Allgemeinmedizin viel vor. Geplant sind Fortbildungstage, Train-the-TrainerProgramme und mehr. Dabei orientiert man sich an Projekten, die bereits erfolgreich laufen.

Veröffentlicht:

HAMBURG. Start für das Kompetenzzentrum Weiterbildung Allgemeinmedizin in Hamburg: Künftig will das Zentrum acht "Tage der Weiterbildung" pro Jahr anbieten, an denen alle Fortbildungs- und Seminarangebote sowie ein Mentoring-Programm gebündelt werden. Auftakt ist am 27. Januar 2018.

Am Kompetenzzentrum beteiligt sind die Ärztekammer und die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg sowie das Institut und die Poliklinik für Allgemeinmedizin des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE). Die Partner hoffen , dass sie mit ihrem neuen Programm am Kompetenzzentrum die Qualität und Effizienz der allgemeinmedizinischen Weiterbildung steigern können. Zugleich wollen sie einem "Mangel an Allgemeinmedizinern entgegenwirken".

Ein sinnvoller Baustein

Von einem echten Mangel kann in der Hansestadt derzeit allerdings kaum die Rede sein. Kammerpräsident Professor Frank Ulrich Montgomery sieht in anderen deutschen Regionen weitaus größere Probleme. Er führt dies auf die Attraktivität der Metropole und auf das schon bestehende Engagement für junge Ärzte zurück, die sich für die Allgemeinmedizin entscheiden. Das neue Kompetenzzentrum nannte er einen "weiteren sinnvollen Baustein".

Professor Martin Scherer, Direktor des UKE-Instituts für Allgemeinmedizin, hält das Zentrum für eine Chance, die Qualität der allgemeinmedizinischen Weiterbildung zu verbessern und die Motivation für eine Tätigkeit in der Allgemeinmedizin zu erhöhen. KV-Vorstand Walter Plassmann verwies in diesem Zusammenhang auch auf die Möglichkeit, über das Zentrum zusätzliche Weiterbildungsmöglichkeiten zu schaffen.

Erfolgsgeschichte macht Schule

Die praktische Weiterbildung wird mit dem Programm wissenschaftlich fundiert ergänzt. Das Angebot orientiert sich am kompetenzbasierten Curriculum Allgemeinmedizin, das die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) entwickelt hat. Zu den Tagen der Weiterbildung soll auch weiterbildungsbefugten Ärzten die Möglichkeit gegeben werden, sich in einem Train-the-Trainer-Programm auszutauschen und didaktisch schulen zu lassen.

Die Idee dazu stammt ursprünglich aus Heidelberg und wurde bereits in Hessen aufgegriffen. Vorlage für die neuen Tage der Weiterbildung ist der Tag der Allgemeinmedizin, den das UKE in Hamburg seit sieben Jahren veranstaltet – ebenfalls eine Heidelberger "Erfolgsgeschichte". (di)

Mehr zum Thema

Hauptstadtkongress

Chirurgen und Familie: Oft ein schwieriges Unterfangen

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Professor Helga Rübsamen-Schaeff, stellvertretende Vorsitzende des Sachverständigenausschuss zur Evaluation des Infektionsschutzgesetzes (IfSG), übergibt Bundesgesundheitsminister Professor Karl Lauterbach den Evaluationsbericht des IfSG.

© Fabian Sommer/dpa

Update

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Quartalswechsel. Auch zum 1. Juli gilt es für Ärzte wieder, jede Menge Änderungen und Neuerungen zu beachten.

© PhotoSG / stock.adobe.com

Quartalswechsel

Der Juli bringt diese Neuerungen für Ärzte und Praxen

Passanten stehen vor einem Corona-Testcenter in Hamburg. Nicht nur mit den kostenlosen Bürgertests ist nun Schluss. Die KVen weigern sich, Bürgertestungen künftig abzurechnen.

© Marcus Brandt / dpa

Intransparentes Testgeschehen

KVen steigen bei Corona-Bürgertests aus