Medizinerausbildung

Aufruf zum Dialog über Raucherentwöhnung

Gesundheits- und Drogenpolitiker unterstützen Ärzte bei Bestrebungen, die Raucherentwöhnung strukturiert in die Medizinerausbildung zu integrieren.

Von Matthias WallenfelsMatthias Wallenfels Veröffentlicht: 21.11.2020, 11:15 Uhr

Mainz/Berlin. Der Rauchausstieg ist für die meisten medizinisch-wissenschaftlichen Fachgesellschaften noch immer der einzige Weg zum Ausstieg aus einer Raucherkarriere – quit or die. Seit Jahren kämpfen bereits einzelne Ärzte und Organisation gegen diese Haltung der Fachgesellschaften an – sie wollen mehr Offenheit gegenüber schadensreduzierten Alternativen zur konventionellen Tabakzigarette wie elektronische Zigaretten oder Tabakerhitzer erreichen.

Um den Risikofaktor Rauchen als kausale Ursache von Tumorerkrankungen und Gefäßerkrankungen effektiv zu bekämpfen, sind aus Sicht einer Gruppe von Ärzten und Gesundheitspolitikern gemeinsame Anstrengungen notwendig. Die Gruppe hat einen Aufruf verfasst: „Raucherentwöhnung – eine politische und ärztliche Aufgabe!“ Die Thrombose-Initiative hatte den Anstoß für dieses Statement gegeben.

Zu den Unterzeichnern gehören neben verschiedenen Klinikärzten der drogenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Dirk Heidenblut, der CDU-Gesundheitspolitiker und Bundestagsabgeordnete Alexander Krauß sowie Dr. Wieland Schinnenburg, drogenpolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion.

Bessere Schulung von Ärzten nötig

Die Unterzeichner wollen einen strukturierten Dialog anstoßen, um dem Thema Rauchstopp mehr Bedeutung zu geben. Sie fordern aktive Kampagnen zur Aufklärung der Raucher, die Schaffung niederschwelliger Angebote zur Raucherentwöhnung und Risikoreduktion, aber auch eine bessere Schulung von Ärzten zum Thema Rauchstopp und seiner Möglichkeiten.

Ergo müsse die Raucherentwöhnung Teil der ärztlichen Aus- und Weiterbildung werden. Ärzte müssten befähigt werden, Raucher über alle Methoden der Rauchentwöhnung bis hin zur Risikoreduktion evidenzbasiert zu informieren. (maw)

Mehr zum Thema

Promotionsstipendien

AML und CAR-T-Therapie auf der Spur

Virtuelle Konferenz

Ärzte wollen Jungmediziner digitaler ausbilden

Ärztemangel in Mecklenburg-Vorpommern

Kammer und KV fordern ein Viertel mehr Medizinstudienplätze

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Der für den Impfstoff genutzte Virus-Vektor: Er basiert auf einem abgeschwächten Schimpansen-Adenovirus, das nach der Impfung die Oberflächen-Spike-Proteine von SARS-CoV-2 präsentiert.

SARS-CoV-2-Impfstoff

Vektor-basierte Corona-Vakzine mit 70 Prozent Wirksamkeit

Einen neuen Blick auf die Infektionszahlen fordert eine Gruppe von Experten.

COVID-19

Experten wollen weg von 7-Tage-Inzidenz

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) besuchte am Montag das Werk des Impfstoffherstellers IDT Biologika in Dessau-Roßlau.

COVID-19-Pandemie

Spahn: Corona-Impfungen schon im Dezember denkbar