Kommentar zum Medikationsplan

Aufs Honorar kommt es an

Hauke GerlofVon Hauke Gerlof Veröffentlicht:

Beim Medikationsplan wird es langsam ernst. Die Selbstverwaltung arbeitet emsig den Plan des Gesetzgebers ab und hat nun in Zusammenarbeit mit der Industrie eine technische Spezifikation für den Plan aufgestellt. Ende des Monats soll dann die Honorarvereinbarung mit den neuen EBM-Nummern folgen.

Zusätzliches Honorar für die neue Aufgabe wird auch nötig sein, zum einen, weil in vielen Praxen zusätzliche Hardware angeschafft werden sollte, zum anderen, weil der Aufwand beträchtlich sein wird.

Berechnungen des Wissenschaftlichen Instituts der AOK zeigen, dass nahezu 20 Millionen gesetzlich Versicherte Anspruch auf einen Medikationsplan erheben könnten, weil sie drei oder mehr Medikamente anwenden. Doch nicht jeder Patient, der rechtlich Anspruch auf einen Medikationsplan hat, wird diesen bei seinen Ärzten und Apothekern auch einfordern.

Insofern kommt es auch darauf an, wie die Honorarvereinbarung ausfallen wird: Nur wenn der Zusatzaufwand einigermaßen abgedeckt wird, werden Ärzte den Patienten nachhaltig die Nutzung empfehlen - und nur dann wird es wirklich ein Plus an Sicherheit für viele multimorbide Patienten geben.

Immerhin: Für die Ärzte, die bereits heute ohne Zusatzhonorar Medikationspläne aufstellen, wird sich dieser Aufwand in Zukunft eher lohnen. Die Kehrseite heißt wie immer: mehr Regulierung.

Lesen Sie dazu auch: Medikationsplan: Arztpraxen benötigen Barcode-Leser

Mehr zum Thema

Quartalswechsel

Der Juli bringt diese Neuerungen für Ärzte und Praxen

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Blick in ein Corona-Testzentrum in Berlin: Die KVen werden die Abrechnung der Testzentren nun doch weiter annehmen und Auszahlungen vornehmen.

© Christophe Gateau / dpa

Corona-Bürgertests

BMG und KBV verständigen sich über Abrechnung der Corona-Testzentren

Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, stellt Eckpunkte zur Finanzreform der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf einer Pressekonferenz in seinem Ministerium vor.

© Kay Nietfeld/dpa

Entwurf des GKV-Spargesetzes

Lauterbach kassiert extrabudgetäre Vergütung für Neupatienten