Marktforschung

Ausgaben für HCV-Präparate im Sinkflug

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Die Ausgaben für die neuen, hochpreisigen HCV-Therapien, die seit 2014 den Markt dominieren, fangen an, sich zu rechnen: Diese Jahr werden die Aufwendungen der gesetzlichen Kostenträger für HCV-Medikamente mit voraussichtlich rund 363 Millionen Euro deutlich unter dem Niveau von 2014 (591 Millionen Euro) liegen. Das prognostiziert das Frankfurter Beratungsunternehmen Iqvia.

Nach dem Umsatzpeak 2015, als die Kassen 1,3 Milliarden Euro für die neuen Virustatika aufbringen mussten, gingen die Kosten kontinuierlich und spürbar zurück. 2016 summierten sich die GKV-Ausgaben für HCV-Präparate auf 776 Millionen Euro, 2017 waren es 534 Millionen. Dem entspricht nach 130 Prozent Zunahme der abgegebenen Packungsmenge in 2015 seither ein jährlicher Rückgang um jeweils 30 Prozent auf zuletzt (2018) 25.300 Stück.

In den Ausgaben-Zahlen noch nicht berücksichtigt seien Nachlässe aus individuell zwischen Kassen und Herstellern vereinbarten Rabatten, heißt es. Laut Iqvia befinden sich inzwischen (3. Quartal 2018) 68 Prozent aller abgegebenen HCV-Medikamentenpackungen unter Rabattvertrag. Zum Vergleich: Im 3. Quartal 2016 erhielten die Kassen erst für 29 Prozent aller abgegebenen Packungen einen Nachlass auf den Listenpreis. (cw)

Mehr zum Thema

Bottroper Apotheke

Studie zur Zyto-Panscherei bleibt eher vage

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Arzt impft eine Frau in einer Hausarztpraxis mit dem Impfstoff von Pfizer/Biontech. Die Vakzine von AstraZeneca soll nun doch nicht in die Praxen kommen.

Neue Bestellmodalitäten

Nun gibt es doch nur Comirnaty® für Arztpraxen

Barometer steht auf Schlechtwetter: Wechselhaft bis regnerisch – auch Ärzte blicken in der aktuellen Phase der Pandemie nicht mehr so optimistisch in die Zukunft wie noch im Herbst 2020.

Medizinklimaindex

Stimmung bei Hausärzten beginnt zu kippen