Uniklinik Leipzig

Auszeichnung für Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) ist auch eine Aufgabe in Kliniken und Arztpraxen. Das Universitätsklinikum Leipzig ist für sein Konzept und dessen Umsetzung nur ausgezeichnet worden.

Veröffentlicht:

LEIPZIG. Für die systematische Einbettung und Vernetzung von nachhaltigen gesundheitsförderlichen Arbeitsstrukturen ist das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) mit dem Corporate Health Award (Deutscher Gesundheitspreis) ausgezeichnet worden.

Das hat das Klinikum gemeldet. Insgesamt hätten nun drei Universitätsklinika in Deutschland diese Auszeichnung.

Das gesundheitserhaltende und gesundheitsfördernde Angebot am Uniklinikum Leipzig (UKL) umfasst unter anderem Maßnahmen der Prävention und Gesundheitsförderung unter besonderer Berücksichtigung der Bewegung, Ernährung, Stressbewältigung, der betrieblichen Suchtprävention, des betrieblichen Eingliederungsmanagements, der arbeitsmedizinischen Vorsorge und der Möglichkeit einer persönlichen Beratung.

Die Klinik will in ihren Bemühungen um das BGM nicht nachlassen. "Unser Angebot an die Mitarbeiter wird im kommenden Jahr unter anderem um eine Sozialberatung erweitert.

Das geht weit darüber hinaus, was der Gesetzgeber vorschreibt", kündigte Dr. Melanie Weiss, MBA, Leiterin des Betrieblichen Gesundheitsmanagements am UKL, laut Mitteilung an.

Bei der Mitarbeiterbefragung im Sommer 2014 hätten sich Mitarbeiter eine solche Beratung gewünscht, die zum Beispiel über Unterstützung bei der häuslichen Pflege informiert.

Auch Yoga gehörte zu den Wünschen der Mitarbeiter und werde zukünftig am Klinikum angeboten und ergänzt die bisherigen Angebote wie "Ergonomie", "Gesunder Rücken - fit am Arbeitsplatz und im Leben", "Qigong" oder "Muskelrelaxation nach Jacobsen".

Die betriebliche Gesundheitsförderung am UKL umfasst eine breite Palette von Kursangeboten und wird vom hauseigenen Bildungszentrum organisiert.

Jährlich hat jeder Beschäftigte 180 Minuten während der Arbeitszeit für den Besuch der Kurse zur Verfügung und kann darüber hinaus nach Dienstschluss auch noch weitere Angebote nutzen.

2012 und 2013 hätten 606 Unternehmen am Corporate-Health-Wettbewerb teilgenommen, der unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie steht. Das UKL ist fortlaufend seit 2011 Teilnehmer.

Dieses Jahr sei die erfolgreiche Teilnahme nun mit einem Audit vor Ort bestätigt und durch den Corporate Health Award ausgezeichnet worden. (eb)

Mehr zum Thema

Schleswig-Holstein

Nach SARS-CoV-2-Ausbruch: Klinik vor dem Neustart

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Privatliquidation, aber auch Recall-Tätigkeiten können MFA durchaus im Homeoffice erledigen.

Exklusiv Corona-Prävention

Homeoffice für MFA und ZFA? Ärzte sind skeptisch

Die Genanalytik von SARS-CoV-2 soll nun auch in Deutschland vorangetrieben werden. Dabei können auch spezifische PCR-Verfahren genutzt werden.

Gastbeitrag zur SARS-CoV-2-Testung

Wie mittels PCR-Tests Coronavirus-Mutationen entdeckt werden können