Ambulantes Operieren

Axa kooperiert künftig mit Praxiskliniken

Veröffentlicht:

KÖLN. Über eine Kooperation mit der Deutschen Praxisklinikgesellschaft (PKG) will die Axa Krankenversicherung erreichen, dass sich mehr Versicherte ambulant operieren lassen.

Die Zusammenarbeit erfasst verschiedene Behandlungsfelder, darunter arthroskopische Eingriffe und Leistenhernien-Operationen. Die Axa Kranken will ihre Versicherten verstärkt über die Möglichkeiten der ambulanten Operationen in PKG-Einrichtungen informieren und so die Ausgaben für stationäre Behandlungen senken.

Der neue Rahmenvertrag ist Teil des Gesundheitsmanagements der Axa, bei dem sie auch auf die Kooperation mit Kliniken, niedergelassenen Ärzten und Herstellern setzt.

Die PKG hat bereits ein ähnliches Kooperationsabkommen mit der Halleschen und sucht weitere Partner im PKV-Bereich. (iss)

Mehr zum Thema

Kommentar zum Missbrauch-Skandal

Kultur des Hinsehens ist notwendig

Versorgung von Diabetikern

DDG ruft nach mehr Kliniken mit Diabetes-Sachverstand

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Spritze wird während einer Corona-Impfaktion in Hamburg aufgezogen.

© Daniel Bockwoldt / dpa

Gastbeitrag

Corona-Impfpflicht? Es gäbe Alternativen!

Unzufrieden mit der Vermittlung von Terminen für Arztpraxen: vdek-Vorstandsvorsitzende Ulrike Elsner.

© Yantra / stock.adobe.com

Lange Wartezeiten kritisiert

Ersatzkassen fordern mehr Sprechstundenzeiten in Facharztpraxen