Hochwasser-Katastrophe

BDI und DGIM starten Spendenaktion für flutgeschädigte Praxen

Um die medizinische Versorgung in den Hochwassergebieten schnell wieder herzustellen, rufen BDI und DGIM zu Spenden für internistische Praxen auf. Gern gesehen sind dabei auch medizinische Geräte.

Veröffentlicht:

Wiesbaden. In den vom Hochwasser betroffenen Regionen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz wurden auch viele Arztpraxen beschädigt oder zerstört. Um rasch und unbürokratisch helfen zu können rufen der Berufsverband Deutscher Internistinnen und Internisten e.V. (BDI) und die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM) nun in einer gemeinsamen Aktion zu Spenden für die betroffenen Internisten auf. Dabei sind finanzielle und materielle Hilfen willkommen.

Lesen sie auch

„Gespendete Geräte, medizinische Materialien oder auch Informationstechnik können einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass schneller zumindest zu einem Notbetrieb zurückgekehrt werden kann“, sagt BDI-Präsidentin Christine Neumann-Grutzeck. Auf einem Online-Formular könnten Spendenwillige daher Art und Umfang möglicher Sachspenden eintragen.

„Da ich selbst aus der betroffenen Region stamme, empfinde ich, dass das nicht nur eine persönliche Tragödie, sondern auch ein schwerer Schlag für die medizinische Versorgung in der Region ist“, so Markus M. Lerch, Vorsitzender der DGIM. (reh)

Link zur Spendenaktion von DGIM und BDI: https://www.bdi.de/ueber-uns/bdi-dgim-spendenaktion/

Mehr zum Thema

Planetary Health-Projekt in Westfalen-Lippe

Ärzte sollen in der Praxis mehr auf Umweltschutz achten

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie

Wird immer wieder von Patienten nachgefragt: Akupunktur bei Schmerzen.

© Max Tactic / stock.adobe.com

Daten von 44 Studien

Metaanalyse bestätigt: Akupunktur reduziert Kreuzschmerzen