Alternativmedizin

BKK-Zahlen stützen Osteopathie

Evidenzbasierte Wirksamkeitsbelege sind in Sachen Osteopathie Mangelware. Um so mehr freut sich die Branche über positive Trendmeldungen der Kostenträger.

Veröffentlicht:

WIESBADEN. Der Verband der Osteopathen Deutschland (VOD) nimmt aktuelle Zahlen der BKK Advita zum Anlass, den Nutzen der von ihm protegierten alternativmedizinischen Methode herauszustellen: "Wer Osteopathiebehandlungen in Anspruch nimmt, muss deutlich seltener zum Arzt".

Die BKK Advita hatte kürzlich Zahlen zur Osteopathie-Inanspruchnahme ihrer Versicherten veröffentlicht. Danach haben von 2012 bis 2015 rund 2000 Kunden Osteopathieleistungen erhalten. 23 Prozent hätten die Behandlung im Folgejahr fortgeführt, 14 Prozent sogar während dreier Jahre, neun Prozent für vier Jahre. Dabei seien bei diesen Versicherten günstige Ausgabeneffekte festzustellen: "sie mussten nicht nur seltener auf eine klassische ärztliche Behandlung zurückgreifen, sondern auch auf weniger Heil- und Arzneimittel, wenn im Vorfeld osteopathisch behandelt worden ist", heißt es. Laut Kornelia Diehm-Ottawa, Leiterin des Ressorts Kunden und Versorgung der BKK Advita, hätten bei Versicherten unter Osteopathie die Kosten für ärztliche Behandlungen um 23 Prozent und die Kosten für Heilmittel um 17 Prozent gesenkt werden können.

Wie etliche gesetzliche Kassen bezuschusst auch die rheinland-pfälzische BKK Advita Osteopathie im Rahmen ihrer Satzung. Sie übernimmt 75 Prozent der Rechnung oder maximal 40 Euro je Sitzung. Und das bis zu sechs Mal jährlich. Fast drei Viertel der Versicherten, die einen Osteopathen aufsuchten, plagten sich mit "Erkrankungen der Wirbelsäule, des Rückens oder des Bewegungsapparates insgesamt", heißt es weiter. Und: "doppelt so viele Frauen wie Männer" würden einem Osteopathen vertrauen – zumindest was den Advita-Bestand betrifft.

Der VOD appelliert nun an andere Kassen, "ebenfalls derartige Kosten- und Nutzenerhebungen anzustellen". (cw)

Mehr zum Thema

Exklusiv Regulierung von Telemedizinplattformen

Teledermatologie-Urteil: Dermanostic darf doch online bleiben

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Krankenhausreformen

Showdown im Vermittlungsausschuss zu Lauterbachs Transparenzgesetz

Freitag Abstimmung im Bundestag

Gesundheitsausschuss stimmt Cannabis-Freigabe zu

Diagnostik- und Therapieempfehlungen

Schweres Gepäck bei Oberflächenthrombosen

Lesetipps
Mit ihren Erfahrungen seien Krebspatienten als gleichwertige Partner in der Forschung anzusehen, sie seien deshalb in diese mit einzubeziehen, forderte Kongresspräsident Professor Reinhard Büttner bei der Eröffnung des DKK 2024.

© Peter-Paul Weiler

Eröffnung des DKK 2024

Appell beim Krebskongress: Patienten stärker in die Forschung einbeziehen!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Während der Eröffnungspressekonferenz zum DKK 2024 sprachen PD Dr. Yuri Tolkach (v.l.), Prof. Reinhard Büttner, Bärbel Söhlke, Prof. Michael Ghadimi und Gerd Nettekoven zu dem Motto „Fortschritt gemeinsam gestalten“. 

© Peter-Paul Weiler

Neues aus der Krebsversorgung

Pathologe Tolkach: „Wir werden mit KI-Algorithmen präziser und objektiver“

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
 Auf therapeutischer Seite lohnt der Blick in Richtung Mikrobiom deswegen, weil es Einfluss nehmen kann auf die Effektivität bzw. die Toxizität einer Krebstherapie.

© © maxrosoftig / stock.adobe.com

Einfluss von Bakterien & Co

Mikrobiom und Krebs – viel Hoffnung, noch mehr Fragezeichen

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe