Der konkrete Versicherungsfall

BU für Ärzte – COVID-19 ist kein Ausschluss

Eine BU-Versicherung ist für niedergelassene Ärzte ein absolutes Muss. Etwas Flexibilität bei der für diesen Fall abgesicherten Rentenhöhe räumt Risiken aus.

Veröffentlicht:

Frage: Fünf Jahre nach Abschluss meiner Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) habe ich geheiratet, jetzt habe ich zwei Kinder. Ist es sinnvoll, die BU-Police anzupassen?

Antwort: Das kommt auf die Lebenssituation an: Wenn Sie auf Ihr Einkommen in voller Höhe angewiesen sind und etwaige Einkommensverluste durch eine Berufsunfähigkeit nicht durch Ihren Ehemann oder ihre Ehefrau ausgeglichen werden können, ist es wichtig, genug Flexibilität zu haben, eine bestehende Absicherung bei Bedarf anzupassen.

Wenn Sie beispielsweise Nachwuchs bekommen, ein Haus kaufen oder eine Praxis übernehmen, dann steigt Ihr Absicherungsbedarf. In solchen Situationen sollte die BU so angepasst werden, dass sie im Fall der Fälle auch Kreditraten für Immobilie oder Praxis abdeckt. „Auch mitten im Berufsleben sollte man mindestens alle zwei bis drei Jahre prüfen, ob der vereinbarte Schutz noch zum Bedarf passt“, rät Ingo Zoll, Produktmanager Versicherungen bei der Deutschen Apotheker- und Ärztebank.

20 bis 25 Prozent der Erwerbstätigen – je nach Quelle – schaffen es nicht direkt bis zur Altersrente, sondern werden im Laufe ihres Berufslebens berufsunfähig. Bei Ärzten deckt das berufsständische Versorgungswerk zwar einen Teil des Risikos ab. Die Versorgungswerke leisten allerdings häufig erst dann, wenn keinerlei Tätigkeit in einem ärztlichen Berufsfeld mehr möglich ist.

Insgesamt 60 Prozent des aktuellen Bruttoeinkommens sollten Sie daher über eine BU absichern, sagt eine Faustregel – am besten schon ab einer festgestellten Berufsunfähigkeit von 50 Prozent, so dass Sie nicht darauf angewiesen sind, in anderen Berufsfeldern zu arbeiten. „Auch hohe Rücklagen helfen auf Dauer nicht, wenn ein Großteil des regelmäßigen Einkommens wegbricht“, so die Erfahrung Zolls.

Übrigens: Eine vollständig und folgenlos ausgeheilte Corona-Infektion ist bei vielen Versicherern kein Ausschluss für eine BU-Versicherung. Wichtig sei es allerdings, bei der Beantragung die Fragen in der Gesundheitserklärung wahrheitsgemäß und vollständig zu beantworten, um im Fall der Fälle den Versicherungsschutz nicht zu verlieren. (ger)

Haben Sie Fragen zu Versicherungen?

Wir greifen Ihre Frage auf. Melden Sie sich bei uns!

Ärzte Zeitung

Postfach 21 31

63243 Neu-Isenburg

Fax: 0 61 02/50 62 66

wi@springer.com

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Das RKI-Merkblatt zur Corona-Schutzimpfung ist eine gute Hilfe bei der Patientenaufklärung. Ein Gespräch kann es aber nicht ersetzen.

© Sascha Steinach / ZB / picture alliance

Haftungsrisiken ausschließen

Booster-Impfung: So klären Ärzte sorgfältig auf