Humanmedizin

Baden-Württemberg plant 150 zusätzliche Studienplätze

Nachtragshaushalt sieht schrittweise Aufstockung der Studienplätze für Humanmedizin vor.

Veröffentlicht:

STUTTGART. Die baden-württembergische Landesregierung hat angekündigt, die Zahl der Medizinstudienplätze landesweit um 150 aufzustocken.

Im Nachtragshaushalt 2018/2019 sind für den „Einstieg in den Ausbau“ zwei Millionen Euro vorgesehen. Die Studienplätze sollen auf die fünf Universitätskliniken im Land verteilt werden.

Im Wintersemester 2017/18 haben 1362 Erstsemester in Baden-Württemberg das Studium der Humanmedizin aufgenommen. Insgesamt verzeichnet die Statistik zuletzt 11.351 Studierende in der Humanmedizin. Hinzu kommen 1654 Zahnmedizin-Studierende.

Die KV Baden-Württemberg begrüßte die Pläne. Junge Ärzte arbeiteten immer häufiger Teilzeit und in Anstellung. Deshalb stehe in Teilbereichen „weniger Arztzeit für die Kranken zur Verfügung“. Es brauche mehr Ärzte, „um das bisherige Versorgungsniveau aufrechterhalten zu können“, sagte KV-Chef Dr. Norbert Metke.

Offenbar plant die Landesregierung, einen Schwerpunkt auf die Allgemeinmedizin zu legen. Studierende sollen zudem früh Kontakte zu kleineren Krankenhäusern und Praxen auf dem Land knüpfen und Praktika machen.

Das bezeichnete KV-Vizevorstand Dr. Johannes Fechner als „sinnvoll“. Man wisse aus Erfahrung, dass sich Ärzte später dort niederlassen, wo sie ihre Weiterbildung absolviert haben. (fst)

Mehr zum Thema

Hartmannbund und AOK

Kontroverse um Zukunft der ärztlichen Weiterbildung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei den Verhandlungen über das ärztliche Honorar 2022 ist eine Einigung erzielt worden.

© Zerbor / stock.adobe.com

Kassenarzthonorar 2022

Eine Milliarde Euro Honorarplus für Vertragsärzte

Der PVS-Verband hat berechnet, was passiert, sollte eine Regierung übergangslos die Bürgerversicherung einführen.

© fotohansel / stock.adobe.com

PVS berechnet Honorarverluste

Schreckenszenario Bürgerversicherung

Kein Zutritt ohne 2G. Immer mehr Restaurants und Kultureinrichtungen nutzen das 2G-Optionsmodell. Die sei aber nur zielführend, wenn man Kinder unter 12 Jahren raushält, mahnen jetzt Kinderärzte.

© Michael Bihlmayer / CHROMORANGE / picture alliance

Corona-Pandemie

Ärzte fordern Ausnahmen bei 2G-Regel für Kinder unter 12 Jahren