Pharmakovigilanz

Behörden vereinfachen UAW-Meldung

Veröffentlicht: 01.10.2018, 10:55 Uhr

LANGEN. Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) und das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) haben ihre ggemeinsame Website zur Online-Meldung unerwünschter Arzneimittelwirkungen (UAW) modernisiert.

 Seit Ende September gebe es eine "barrierefreie Version". Das Onlineformular sei jetzt klarer strukturiert, versichern die Behörden, und leite "in allgemein verständlicher Form durch den Vorgang".

Das Formular bleibe unabhängig vom Endgerät – Desktop, Tablet oder Smartphone – "übersichtlich und gut bedienbar", heißt es weiter. Außerdem erhielten Anwender zu den verschiedenen Eingabeschritten noch ergänzende Informationen.

Den Relaunch ihres digitalen UAW-Meldebogens begründen die Behörden auch mit dem wachsenden Interesse daran: "Die stark angestiegene Zahl der Meldungen von Verdachtsfällen unerwünschter Arzneimittelwirkungen über das bisher bestehende Meldeportal zeigt, dass Meldungen von Verdachtsfällen zunehmend auch ins Blickfeld der Bürgerinnen und Bürger rücken".

Dazu hätten nicht zuletzt die regelmäßigen Awareness-Kampagnen von BfArM und PEI beigetragen. Mit der Überarbeitung des Portals wolle man es "Patientinnen und Patienten noch leichter machen, Nebenwirkunggen zu melden", so BfArM-Chef Professor Karl Broich. (cw)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Präventionsdefizit

Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Studie mit schwer Erkrankten

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden