Kommentar zu Leiharbeit in der Pflege

Bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege tun not

Leiharbeit in der Pflege treibt die Kosten, weil im Notfall höhere Gehälter gefordert werden können. Das eigentliche Problem sind allerdings die niedrigen Regelgehälter.

Benjamin LassiweVon Benjamin Lassiwe Veröffentlicht:

Für Kliniken und Heime gibt es manchmal keine Alternative mehr: Wenn das eigene Personal nicht ausreicht, müssen Leiharbeiter her. Die Leiharbeit in der Pflege hat sich für die Zeitarbeitsbranche zu einem immer wichtigeren Geschäftsmodell entwickelt.

Und zu einer Angelegenheit, die für die Einrichtungen immer teurer wird. Denn Leiharbeitsfirmen locken ihre Mitarbeiter mit hohen Wechselprämien und guten Gehältern. Die die Einrichtungen dann wohl oder übel refinanzieren müssen.

Will man diesen Teufelskreis brechen, geht das nur über die Gehälter: Wenn überall derselbe, gute Tarif gilt, wäre schon viel gewonnen. Denn Pflegekräfte müssen endlich ihren Aufgaben und ihrer Verantwortung gemäß bezahlt werden. Und auch die Arbeitsbedingungen müssen besser werden – das abendliche Klatschen auf dem Balkon in der Corona-Pandemie ist zwar ein netter Gag gewesen, löst aber die schon seit vielen Jahren bestehenden Probleme dieser Branche nicht.

Es ist und bleibt deswegen Aufgabe der Kliniken und Heimbetreiber, ihre Attraktivität für Mitarbeiter so zu steigern, dass es sich nicht mehr lohnt, bei einer Zeitarbeitsfirma anzuheuern. Es ist und bleibt aber auch Aufgabe der Politik, das Gesundheitswesen so auszufinanzieren, dass Kliniken und Heimbetreiber diese Möglichkeiten haben. Und wenn das alles nicht hilft, auch über schärfere gesetzliche Regelungen bis hin zu einem Verbot von Leiharbeitnehmern in der Pflege nachzudenken.

Lesen Sie dazu auch den Bericht: Mehr Leiharbeit in der Pflege

Schreiben Sie dem Autor: gp@springer.com

Mehr zum Thema

Innovationsfonds

Modellprojekt gegen Arztmangel: Zum Hausbesuch kommt jetzt Erwin

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Lesetipps
Klinische Daten sind spärlich: EM-Aufnahme von Phagen.

© Matthew Dunne / ScopeM / ETH Zürich

Viele Studien, wenig Evidenz

Phagentherapie – der lange Weg in die klinische Anwendung

Über den Umgang mit Fehlern diskutierten die Teilnehmer eines Podiums beim DGIM-Kongress.

© Sophie Schüler

Junges Forum auf dem DGIM-Kongress

Appell für eine bessere Fehlerkultur