Unternehmen

Bewährungsstrafe für Ex-AOK-Chefin Lüer

Veröffentlicht: 09.01.2009, 15:20 Uhr

HILDESHEIM (cben). Neun Monate Haftstrafe auf Bewährung und 20  000 Euro Strafe - so lautet das Urteil gegen Niedersachsens ehemalige AOK-Vorstandsvorsitzende Christine Lüer. Lüer wurde für schuldig befunden, sie habe sich selber ohne Zustimmung von Arbeitgeber- und Versichertenvertreter der Kasse 45 000 Euro Bonuszahlungen auszahlen lassen.

Dem Vernehmen nach will Lüer in Revision gehen. Daher ist das Urteil noch nicht rechtskräftig.Die beiden Mitangeklagten Mitglieder des Lenkungsausschusses der Arbeitgeber- und der Versichertenvertreter, hat das Landgericht Hildesheim frei gesprochen. Mit dem Strafmaß blieb das Gericht unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Sie hatte am Donnerstag ein Jahr Freiheitsstrafe gefordert und insgesamt 45 000 Euro Strafe.

"Die AOK Niedersachsen sieht sich durch die Verurteilung ihrer ehemaligen Vorstandsvorsitzenden wegen Untreue zum Nachteil des Unternehmens voll bestätigt in der damaligen Entscheidung der fristlosen Kündigung", teilte die Kasse nach dem Urteil mit. "Angesichts dieser Verurteilung dürfte dem Bestreben von Frau Lüer, über eine Zivilklage die Wiedereinstellung bei der AOK Niedersachsen zu erzwingen, jegliche Grundlage entzogen sein", so die Kasse weiter.

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

TI-Störung: gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

COVID-19

Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

Corona-Massentests könnten zu höherem Beitragssatz führen

GKV-Spitzenverband warnt

Corona-Massentests könnten zu höherem Beitragssatz führen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden