COVID-19

BioNTech gewinnt Partner für Impfstoff gegen COVID-19

Die Mainzer Firma BioNTech kündigt den baldigen Start einer klinischen Studie mit einem Impfstoffkandidaten gegen COVID-19 an.

Veröffentlicht:

Mainz/Shanghai. Neben der Tübinger CureVac AG, die am Wochenende für Schlagzeilen sorgte, arbeitet mit der BioNTech SE bereits ein zweites deutsches Biotech Start-up an einem mRNA-basierten Impfstoff gegen das Coronavirus. Wie das Mainzer Unternehmen zu Wochenbeginn mitteilte, soll bereits Ende April eine klinische Studie mit dem Produktkandidaten „BNT162“ beginnen.

Zugleich wurde eine Zusammenarbeit mit der chinesischen Fosun Pharmaceutical Group bekannt gegeben. Gemeinsam wolle man BNT162 in China klinisch voranbringen und vermarkten, heißt es. Im Falle eines Zulassungserfolgs werde Fosun die Vakzine in der Volksrepublik vertreiben. Alle Rechte zur Weiterentwicklung und Kommerzialisierung im Rest der Welt behalte BioNTech.

Deal über 120 Millionen Euro

„In unseren Augen ist diese Kooperation ein wichtiger Schritt, die Entwicklung unseres mRNA-Impfstoffes zum Schutz vor einer COVID-19-Infektion voranzutreiben. Fosun Pharma stellt hierfür fundierte Kenntnisse in der Entwicklung sowie ein umfangreiches Netzwerk im chinesischen Pharma-Markt bereit“, kommentierte BioNTech-CEO Professor Ugur Sahin den Deal.

Die Mainzer erhalten von Fosun bis zu 120 Millionen Euro an Vorauszahlungen, Investitionen sowie künftigen Meilensteingebühren. Unter anderem erwerbe Fosun für 44 Millionen Euro rund 1,58 Millionen BioNTech-Stammaktien.

Gespräche mit Pfizer

Wie es in der Unternehmensmitteilung weiter heißt, befindet sich BioNTech außerdem bereits „in fortgeschrittenen Gesprächen“ mit dem US-Konzern Pfizer bezüglich einer gemeinsamen Entwicklung und Vermarktung des COVID-19-Kandidaten außerhalb Chinas.

Der „SPIEGEL“ berichtete am Wochenende, die US-Unternehmen Moderna und Inovio stünden gleichfalls kurz davor, klinische Versuche am Menschen mit eigenen Impfstoffkandidaten zu beginnen. (cw)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Falsche Atteste & Co

Beschwerden über Corona-leugnende Ärzte in Berlin

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne

Gleich an seinem ersten vollen Arbeitstag als Kanzler muss sich Olaf Scholz gemeinsam mit den Länderchefs mit vermutlich schärferen im Kampf gegen die Pandemie beschäftigen.

© Michael Kappeler/dpa

Bund-Länder-Schalte

Omikron fordert die neue Koalition heraus