Geschäftszahlen 2023

Boehringers Top-Umsatzbringer heißt Empagliflozin

Das Familienunternehmen aus Rheinland-Pfalz hat 2023 erneut gut verkauft: Entgegen früherer Gepflogenheit werden aktuell aber keine Gewinnzahlen bei Boehringer Ingelheim mehr veröffentlicht.

Veröffentlicht:

Ingelheim. Vor allem dank Zuwächsen im Humanpharma-Geschäft hat das Boehringer Ingelheim seinen Umsatz im vergangenen Jahr gesteigert. Die Erlöse kletterten um 9,7 Prozent auf 25,6 Milliarden Euro, wie das Familienunternehmen am Dienstag mitteilte. Während die Sparte Humanpharma um 10,3 Prozent zulegte, kam der Bereich Tiergesundheit auf ein Plus von 6,9 Prozent. Angaben zum Jahresgewinn wurden nicht gemacht.

Lesen sie auch

Größter Umsatzbringer war einmal mehr Jardiance® (Empagliflozin), das 2023 allein auf Erlöse in Höhe von 7,4 Milliarden Euro (+31 Prozent) kam. Das Mittel gegen Diabetes und Herzinsuffizienz ist mittlerweile in Europa und den USA auch für die Behandlung chronischer Nierenerkrankungen zugelassen.

Boehringer investierte erneut kräftig in F&E – insgesamt in 2023 den Angaben zufolge 5,8 Milliarden Euro (+14 Prozent zum Vorjahr). Davon entfiel das meiste Geld (5,2 Milliarden Euro) auf Produktentwicklungen der Humanpharmasparte. Für das laufende Jahr 2024 peilt Boehringer nach eigenen Angaben eine leichte Umsatzsteigerung an. (dpa)

Mehr zum Thema

Atemwegsinfekte

Sanofi reduziert den Preis für RSV-Prophylaxe Nirsevimab

Stellungnahme zum Medizinforschungsgesetz

Bundesrat lehnt vertrauliche Erstattungsbeträge ab

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Leitartikel zur Pflegeversicherung

Herr Minister Lauterbach, in der Pflege brennt es lichterloh!

Lesetipps
Prof. Florian Wagenlehner, Urologe an der Justus-Liebig-Universität Gießen und Leitlinienautor der S3-Leitlinie zur unkomplizierten Harnwegsinfektion, gibt an, dass eine nichtantibiotische Therapie als Alternative zur antibiotischen Behandlung erwogen werden kann, da wie Studien gezeigt haben, bei ungefähr zwei Drittel der Patientinnen auf Antibiotika verzichtet werden könne.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Blick in die überarbeitete Leitlinie

Auf Antibiotika verzichten? Was bei unkomplizierter Zystitis hilft