Diagnostik

Branche und Labore starten Imagekampagne

Der Protagonist D-Man soll die Bevölkerung für die Bedeutung der Labordiagnostik sensibilisieren – auch bei Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes.

Veröffentlicht:

BERLIN. Um das Image von Laboren aufzupolieren und auf die Leistungsfähigkeit der Labordiagnostik hinzuweisen, hat der Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) gemeinsam mit den Akkreditierten Labore in der Medizin (ALM) rechtzeitig zum G20-Gesundheitsministertreffen am Wochenende in Berlin eine breit angelegte Kampagne gestartet.

Im Mittelpunkt der Kampagne unter dem Motto "Besser leben mit Labor" steht der animierte Held D-Man. Ziel ist es laut VDGH und ALM, die Bedeutung der Labordiagnostik im deutschen Gesundheitswesen unterhaltsam und informativ vor allem den Entscheidern in Politik und Selbstverwaltung aufzuzeigen. "Drei von vier aller Diagnosen beruhen auf labordiagnostischen Untersuchungen", verdeutlicht Dr. Michael Müller, Erster ALM-Vorsitzender. "So bildet die Labormedizin als Konditionalfach eine Grundlage für das ärztliche Handeln", ergänzt der Facharzt für Laboratoriumsmedizin.

Wie VDGH-Vorsitzender Matthias Borst hervorhebt, stellt die Imageoffensive ganz klar die In-vitro-Diagnostika (IvD) in den Vordergrund. "Mit ihrer Hilfe werden menschliche Körperflüssigkeiten und Gewebe im Rahmen der medizinischen Diagnostik untersucht. Mit der Kampagne wollen wir die Arbeit der Labore und den Wert der Diagnostik besser sichtbar machen", konkretisiert Borst.

Deshalb hätten die beiden Verbände für die Kampagne eigens den Protagonisten D-Man geschaffen, der in die Welt der Diagnostik einführt: Der D-Man ertappt Erreger, spürt Erbkrankheiten auf und ermittelt gegen Stoffwechselstörungen wie Diabetes. (maw)

Die Kampagne mit D-Man im Web:

http://www.besser-leben-mit-labor.de

Mehr zum Thema

Studie bescheinigt hohe Spezifität

Feiert das Belastungs-EKG ein kardiologisches Comeback?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen