Ausschreibung

Breites Bewerberspektrum um Digitalen Gesundheitspreis

Das Interesse für den digitalen Gesundheitspreis steigt: Zum ersten Mal stimmt auch das Publikum ab.

Veröffentlicht: 07.02.2020, 15:22 Uhr

Nürnberg. Sieben Bewerber um den Digitalen Gesundheitspreis 2020, ausgeschrieben von Novartis Pharma und Sandoz Deutschland, werden im März in Berlin „ihre Ideen für die digitale Zukunft des Gesundheitswesens“ vorstellen. Nach Angaben Novartis‘ reichen die aus insgesamt 76 Bewerbungen ausgewählten Projekte von einer digitalen Sprachtherapie nach Hirnschädigung, über kultursensible Pflege bis hin zu Immuntherapien mithilfe Künstlicher Intelligenz oder einer Online-Anwendung zur Therapie der Internetabhängigkeit.

Der Digitale Gesundheitspreis 2020 wird am 26. März in Berlin verliehen. Erstmals erhält in diesem Jahr neben einer Expertenjury auch das Publikum die Möglichkeit, mit seiner Stimme einen Publikumspreis zu vergeben.

Von dem Preisgeld in Höhe von insgesamt 50.000 Euro gehen 25.000 Euro an den Erstplatzierten, 15.000 Euro an den Zweitplatzierten und 10.000 Euro erhält das drittplatzierte Projekt. (syc)

Mehr zum Thema

„Ärztetag“-Podcast

Wie Spahn den „ePA-Hackern“ vor den Kopf gestoßen hat

Elektronische Patientenakte

Psychologen warnen vor erster ePA-Version

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Der serologische Test wird nach GOÄ abgerechnet

Masern-Impfpflicht

Der serologische Test wird nach GOÄ abgerechnet

Ansteckend auch ohne Symptome

Coronavirus

Ansteckend auch ohne Symptome

PKV-Patienten haben schlechtere Karten

Wirtschaftliche Aufklärung

PKV-Patienten haben schlechtere Karten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden