Digitalisierung und IT

Bremsen Logistik-Fehler die Verteilung des Impfstoffs?

Wird bei der Verteilung des Pandemie-Impfstoffs alles richtig gemacht? Ein Logistik-Experte meldet Zweifel an.

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (ger). "Bei der Planung der Impfung gegen Schweinegrippe sind gravierende Fehler gemacht worden", sagt Dr. Marcus Krämer von der A1-Versandapotheke und Vorstand im Bundesverband der Versandapotheken. Diese Fehler könnten möglicherweise dazu führen, dass relativ viele Patienten, die geimpft werden wollen, nicht zum Zuge kommen, weil kein Impfstoff vorhanden ist. Zum anderen wird an anderer Stelle voraussichtlich mehr Impfstoff vorhanden sein, als von Patienten nachgefragt wird.

Vor allem dort, wo wirklich alle Apotheken mit Impfstoff beliefert würden, so Krämer, komme es zu Verteilungsproblemen. Zu diesen Ländern gehören unter anderen Niedersachsen, Baden-Württemberg und Bayern. Der Marketingleiter der A1-Versandapotheke, eines Impfstoffversenders, ärgert sich schon, dass die Versandapotheken nicht zum Zuge kommen bei der Verteilung des Impfstoffs, trotz ihrer logistischen Expertise.

Doch das sei nicht sein Hauptanliegen. Weil eine flächendeckende Erstlieferung an alle Apotheken aufgrund der Impfstoffmengen zu Beginn der Kampagne nicht gewährleistet sei - Mindestabnahmemenge je Apotheke sind aufgrund der Kartongröße 500 Dosen -, habe ein Land den Start der Impfkampagne schon nach hinten verschoben: Niedersachsen. "Dabei sind wir bereits spät dran mit den Impfungen", so Krämer. In anderen Flächenländern müssten Apotheken auf die Lieferung des ersten Impfstoffs länger warten, etwa in Baden-Württemberg.

Solche Pannen zu Beginn seien bei dieser Strategie unvermeidbar, so Krämer. "Bei einer Erstbelieferung von 250 000 Dosen in einem großen Flächenland kann man gar nicht alle Apotheken auf einmal erreichen." Auf der anderen Seite seien 500 Impfdosen in einer Apotheke, die drei oder vier Hausärzte beliefere, schon relativ viel - je nachdem, wieviele Patienten eine Impfung in der Praxis nachfragen. Die Gefahr, dass dann Impfstoff teilweise einfach nicht verwendet werde, während anderswo zu wenig davon vorhanden sei, sei nicht von der Hand zu weisen.

Besser führen die Länder, die nur ausgewählte Apotheken mit Impfstoff beliefern und Informationen darüber an alle Ärzte verschicken, etwa Hessen. Über zentrale Stellen lasse sich im Pandemiefall der Impfstoff einfach besser verteilen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Lesen Sie dazu auch: Schweinegrippe:Aufsteller weisen den Weg für Impfwillige

Mehr zum Thema

Charity Award 2021

Spahn: Der Sozialstaat schafft Sicherheit

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Chronischer Pruritus: Heftigster Juckreiz

© Aleksej / stock.adobe.com

Therapeutischer Dreiklang

Was sich gegen ständiges Jucken tun lässt

Mehr Inzidenzen = ein guter Grund für den dritten Piks? Einige im Gesundheitssystem vertrauen dieser Rechnung.

© Fokussiert / stock.adobe.com

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden