Neue Allianz

Charité will Gentherapien automatisieren

Veröffentlicht: 04.04.2019, 11:07 Uhr

SCHWÄBISCH HALL/BERLIN. Die auf Arzneimittelverpackungen spezialisierte Optima Pharma GmbH entwickelt in Allianz mit dem Berliner Uniklinikum Charité eine Plattform zur automatisierten Produktion und Abfüllung von Zell- und Gentherapeutika. Finanziert werde das Projekt vom Berliner Institut für Gesundheitsforschung (BIH), das vom Bundesforschungsministerium und der Senatsverwaltung getragen wird.

Der steigende Bedarf nach personalisierten Zell- und Gentherpeutika erfordere „eine Automatisierung des Herstellungsprozesses“, begründet Charité-Professor Lars Bullringer das Vorhaben. Denn die individuelle Herstellung sei „zeitaufwändig, kostenintensiv und die Qualität der Therapeutika leidet darunter“. (cw)

Mehr zum Thema

MEDICA

High-Tech-Lösungen für Praxis und Klinik

Medica

KI-Mikroskop strafft Leukämiediagnostik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kliniken wollen keine Zugangskontrollen

Nach Messerangriff auf von Weizsäcker

Kliniken wollen keine Zugangskontrollen

Husten richtig einschätzen

Differenzialdiagnose

Husten richtig einschätzen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen