Übergewichtsdebatte

Coca-Cola soll Kooperationen offenlegen

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Verbraucherschutzorganisation foodwatch meldet einen Erfolg im Bemühen, den Getränkehersteller Coca-Cola auch in Europa für mehr Transparenz bei seinen Gesundheitspartnerschaften sorgen zu lassen.

"Sportprojekte, Gesundheitsinitiativen, Forschungsförderung: Mit dreistelligen Millionenbeträgen beeinflusst Coca-Cola die globale Debatte über die Ursachen von Übergewicht", prangert foodwatch an.

In Reaktion auf massive öffentliche Kritik an diesen Gesundheitspartnerschaften hatte der Softdrink-Konzern für Nordamerika eine Liste seiner Fördermaßnahmen ins Internet gestellt.

Die Verbraucherorganisation fordert Coca-Cola auf, auch in Europa seine Zahlungen an Wissenschaftler und Gesundheitsprojekte offenzulegen - und zwar bis Ende Januar 2016.

Im August hatte die "New York Times" einen Fall von Wissenschaftssponsoring von Coca-Cola enthüllt. Daraufhin gab der Konzern zu, in Nordamerika in den vergangenen fünf Jahren mehr als 100 Millionen Dollar für Gesundheitspartnerschaften und Wissenschaftskooperationen ausgegeben zu haben, und veröffentlichte eine Liste der Mittelempfänger.

Bereits bekannt sei laut foodwatch, dass Coca-Cola auch in Deutschland mehrere Sport- und Gesundheitsinitiativen fördere, darunter eine Kooperation mit der Charité zur Herzgesundheit sowie Sportprojekte der Deutschen Sporthilfe oder des Deutschen Olympischen Sportbunds.

Laut "New York Times" hatte Coca-Cola 1,5 Millionen Dollar für die Einrichtung des "Global Energy Balance Network" gespendet, das laut seiner Website nun die Dienste einstellt - "due to resource limitations".

Entgegen den wissenschaftlichen Fakten habe die Forschungseinrichtung behauptet, es gebe keine Belege dafür, dass zuckrige Getränke Übergewicht verursachen. Vielmehr sei mangelnde Bewegung das Problem. Daraufhin entspann sich eine internationale Diskussion über die Einflussnahme auf die Übergewichtsdebatte.

Coca-Cola reagierte am Freitag nicht auf eine Anfrage der "Ärzte Zeitung", die dem Unternehmen die Möglichkeit einer Stellungnahme eingeräumt hatte. (maw)

Mehr zum Thema

Corona-Prävention

Comirnaty®-Engpass im Saarland größer als erwartet

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Illustration zeigt die Spikes von SARS-CoV-2. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen –über 20.000. Auf der Hülle des Virus befinden sich typischer Weise 40 solcher Spikes. Keine der hier gezeigten Farben trifft die Realität, denn die Virenstruktur ist nur aus Schwarzweiß-Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop nachzuempfinden. Grafik erstellt von Maximilian Schönherr am 19. April 2021

© Maximilian Schönherr / picture alliance

COVID-19-Symptome bei B.1.1.529

Corona-Variante Omikron verursacht wohl starke Müdigkeit

(L-R) Head of Germany's vaccines regulator (STIKO) Thomas Mertens, Head of Robert Koch Intitue (RKI) Lothar Wieler and German Health Minister Jens Spahn hold a press conference on the situation of flu vaccines and the coronavirus (Covid-19) pandemic in Berlin, Germany on October 6, 2021.

© Emmanuele Contini / NurPhoto / picture alliance

Ungeeignet in der Pandemie?

Spahn und die STIKO – ein schwieriges Paar

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten